über die Regenbogenbrücke sind gegangen... 

1990 mein erster Hund Purzel- ein wunderschönes Dackelchen

2002 unser geliebter Kater Haribo- mein Sonnenschein 

2010 unsere kleine, dicke Molly und unser Adoptivkater Flöckchen.

2013 Freddy, mein kleiner geliebter Kater, der du dich einst so hartnäckig

          und liebenswert in unsere Herzen geschlichen hast, so daß wir dich einfach  

          bei uns aufnehmen mußten. So viele Jahre hast du dann unser Leben             

          bereichert.  

20.05.2013 Eddy, der Mittel-, Dreh- und Angelpunkt unseres Lebens...  

 

Wir vermissen euch alle. Immer.

 

 

Eddy mein Schatz. Ich vermisse dich mehr, als ich sagen kann...

 

Morgens wenn ich die Treppen runterkam, hast du mich immer freudig wedelnd mit einem Plüschtier im Schnapper empfangen... das vermisse ich.

 

Wenn wir beim Spazierengehen deine kleine Freundin getroffen haben, bist du den ganzen Ackerweg zu ihr gerannt und hast dabei vor Freude die Vorderbeine immer ganz hoch geschmissen... das vermisse ich.

 

Wenn ich jetzt alleine unsere Runden laufe, dann höre ich dein Tappeln nicht neben mir, sehe dich nicht nach mir schauen, höre nicht das Platschen deiner Pfötchen in den Pfützen... das vermisse ich.

 

Wenn du in der Ferne etwas Ungewöhnliches entdeckt hast, dann hast du dich ganz groß gemacht und bist wie ein Turnierpferdchen gelaufen. Nie habe ich einen anderen Hund so laufen sehen... das vermisse ich.

 

Wenn du glücklich und zufrieden warst, dann hast du mit einem deiner Plüschis gelegen und daran genuckelt wie ein Baby... das vermisse ich.

 

Wenn ich die Kühlschranktür geöffnet habe, dann bist du immer gucken gekommen, ob vielleicht etwas für dich abfällt... das vermisse ich.

 

Nie konnte ich ein Geflügelwienerchen alleine essen. Du warst sofort da... das vermisse ich.

 

Wenn Herrchen oder ich nach Hause kamen, hast du schon das Auto gehört und bist ganz aufgeregt herumgelaufen damit man dich rauslässt... das vermisse ich.

 

Und wenn ich in der Garage aus meinem Auto stieg, standest du schon erwartungsvoll an der Autotür und hast dich so gefreut, etwas mitgebracht zu bekommen oder den Einkauf mit reintragen zu dürfen... das vermisse ich.

 

Auch wenn das Postauto kam-du kanntest es genau- dann bist du den ganzen Zaun freudig mitgelaufen, um die Zeitungen oder Briefe in Empfang zu nehmen... das vermisse ich.

 

Du warst so ein kleiner Kasper. Hast auch schonmal mit mächtig erstauntem Blick, einen  piependen Kurzzeitwecker im Schnapper durch die Wohnung getragen... das vermisse ich.

 

Wenn ich dein Fell gekämmt habe, dann hast du immer versucht, mir die Bürste zu klauen... das vermisse ich.  

 

Abends vorm ins Bettgehen, hast du dich auf deinem Dogbed parat gesetzt, um dein  Betthupferl in Empfang zu nehmen. Manchmal auch schon früher am Abend und mehrfach... das vermisse ich.

 

Und wenn wir in unseren Betten lagen, das Haus dunkel, dann habe ich dich ganz tief Schnaufen hören. Einmal ganz tief ausatmen. Dann war deine kleine Welt in Ordnung... das vermisse ich.

 

Wenn ich jetzt durch den Garten gehe, scheint alles verwaist. aber jede Stelle erinnert an dich. Im Haus gibt es keinen Flecken ohne eine Verbindung zu dir. Es sind tausend Dinge im Alltag, in denen du so unendlich fehlst.

 

Wir haben die erste Woche ohne dich überlebt... erstaunlich...

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

165170