Montag, 06.02.2017

Vier Jahre... Tag für Tag... Du fehlst in jeder Minute!

Habe Dich nicht vergessen. Du warst der Beste!

Es tut mir alles so entsetzlich leid!


Dienstag, 23.07.13

9 Wochen ist es jetzt her. Oder auch 63 Tage. Oder 1528 Stunden, um genau zu sein.

1528 endlose Stunden ohne Dich. Die schlimmste Zeit meines Lebens.

Dein Dogbed steht verlassen. Einzig Dein Lieblingstier sitzt auf dem Rand und wacht. Deine Leinen hängen nach wie vor an der Garderobe. Und im Regal liegen die Leckerchen für Dich. Die unzähligen Dummys hängen an ihren Haken und unser beider Wanderrucksack steht herum.  

Alles ist, als wärst Du nur gerade mal kurz nicht da...    

Noch immer warte ich darauf, daß irgend jemand kommt und Dich mir wieder bringt...

vergebens.

Es vergeht kaum eine Minute, in der ich nicht an Dich denke, Dich so unendlich vermisse. So sehr, daß es weh tut.  

Keiner hat auch nur den Funken einer Ahnung, welches Glück Du mir warst. Wie sehr Du mir jetzt fehlst. 

Ohne Dich macht nichts mehr Sinn.  

Und NICHTS kann Dich ersetzen.  

 

Ich dachte, irgendwann wird es leichter. Das tut es nicht.

 

 

Dienstag, 21.05.13

Für uns ist der Weltuntergang eingetroffen. Das, was uns das Liebste war, ist uns genommen worden. 

Gestern Abend war unser Haustierarzt hier und hat Eddy von seinen Schmerzen erlöst.

Sein Zustand hat sich in den vergangenen Tagen wieder so sehr verschlechtert, daß er letztlich nicht mehr aufstehen konnte. Er hat gewinselt vor Schmerzen. Es war schlimm. Er konnte sich kaum mehr bewegen. Die gleiche Misere wie schon einmal. Irgendetwas ist wieder nicht in Ordnung gewesen. Entweder die Discospondylitis, die die Wirbel angreift, oder Narbengewebe was auf die Nerven drückt oder sonst irgendwas. Wir werden es nie erfahren.  

Wir hatten entschieden, daß wenn nochmal eine Verschlechterung diesen Ausmaßes eintritt, ihn nicht nochmal in die Tierklinik zu bringen. Kein erneutes MRT mit langer Narkose um den Grund zu erfahren, kein stationärer Aufenthalt für viele Tage mit Unmengen Morphium und Streß und Angst, und keine erneute Operation. Das konnten wir ihm einfach nicht antun.  

So blieb und als einzige Wahl, unseren Eddy nun endlich von seinen Schmerzen zu befreien. Ein Leben war für ihn nicht mehr denkbar. Auch der Tierarzt sah keine andere Möglichkeit, nachdem unser Hund im vergangenen Vierteljahr immer wieder solche schweren Rückfälle oder Komplikationen bekam. Mit Medikamenten war ihm nicht mehr zu helfen. Trotz immenser Schmerzmittel wurde sein Leiden immer schlimmer. Jetzt ist es für ihn zu Ende.  

Für uns allerdings geht das Leiden weiter. Wir können uns ein Leben ohne ihn gar nicht vorstellen. Er war unser Lebensmittelpunkt. Das Beste was uns je passiert ist. Wir haben ihn so sehr geliebt.

 

Abschied


1  

Wir haben gestern vier Kerzen angezündet. Jede einzelne für die Seele eines Lieben, von dem wir uns in den letzten Monaten verabschieden mußten. Eine für Thomas seine Mama, die im November verstorben ist, eine Kerze für unseren Kater Freddy, den wir im Januar begraben haben, eine für meinen Papa, der im Februar von uns gegangen ist und schließlich nun noch eine für unseren Schatz, der jetzt auch nicht mehr ist. Es ist so furchtbar still und leer um uns herum.    

 

Und heute nun ist der erste Tag, den wir so weiterleben müssen. Weitere furchtbare, einsame und unendlich leere Tage werden folgen. 

Wir werden einige Zeit brauchen. Möchten im Moment auch mit niemandem reden und auch keinen sehen. Aber wir danken allen, die in der vergangenen schweren Zeit immer für uns da waren, mitgebangt, aber sich auch mit uns gefreut haben wenn es Eddy besser ging. Danke auch für das Interesse aller Besucher hier, die ich gar nicht kenne, die aber mit ihren vielen Klicks auf dieser Seite ihr Interessse und auch Mitgefühl ausgedrückt haben.  

 

 

 

 

 

 

Samstag, 18.05.13

Eddy geht es nicht mehr ganz so gut, wie es zwischenzeitlich schon der Fall war. Er begrüßt einen morgens nicht stehend und schwanzwedelnd mit einem Plüschtier im Schnapper. Er nuckelt nicht, was er ja sonst mit wachsender Begeisterung tut wenn er sich wohlfühlt, und er hechelt sehr viel. Die Treppen geht er zwar, aber wir versuchen es auf zwei mal täglich zu beschränken. Auch ist er in keiner Weise gaggelich oder macht Anstalten, irgendwelchen Blödsinn anzustellen. Und er tappelt völlig steif und ungelenk herum. Und das auch nicht viel. Also alles sehr verhalten. Ich habe ihm dann heute morgen auch wieder eine zusätzliche Schmerztablette eines anderen Medikamentes dazugegeben. Und heute Mittag wird er dann auch nochmal eine Tablette bekommen. Muß ich erwähnen, daß ich mir ziemliche Sorgen mache? Es war schon so gut gewesen...  

 

Donnerstag, 16.05.13

Tja... was soll ich nun schreiben...

Eddy geht es nicht wirklich schlecht. Er war heute morgen auf seiner Wiese, ist tagsüber hin und wieder im Garten rumgetappelt, hat sich nachmittags von mir super ausstreichen und das Fell auskämmen lassen, wir haben freudig ein paar Übungen gemacht und er hat immerzu Hunger. Mit Leckerchen als Anreiz ist er super gut drauf. 

Nur mag er seit gestern die fünf Treppen im Haus nicht mehr hochgehen. Er steht davor, möchte auch hoch, aber letztlich legt er sich dann davor. Nachdem er Anfang der Woche schon zögerte, die Schräge runterzulaufen, sehe ich dies nun als weitere Verschlechterung. Also bleibt er bis auf Weiteres wieder unten und wir schränken die Bewegung allgemein ein. Ich hoffe, daß es sich dann wieder bessert.   

 

Dienstag, 14.05.13

Gestern Abend, nachdem ich voller Euphorie in Eddy sein Tagebuch geschrieben habe, kam dann noch das dicke Ende. Obwohl er den ganzen Tag so super gut drauf war, verweigerte er am Abend, die Schräge runterzulaufen. Auch beim zweiten Versuch war er zögerlich.   

Dementsprechend ist heute auch kein so guter Tag. Eddy ist sehr verhalten. Er liegt viel, gaggelt nicht rum und hat noch nicht einmal an einem seiner Plüschtiere genuckelt. Auch ist er im Garten heute den ganzen Tag noch nicht einmal in Trab verfallen, was er sonst oft tut, da sich so am besten leichte Schwächen kompensieren lassen.  

Vormittags bei der Physiotherapie war natürlich alles anders. Und wenn Herrchen nachher nach Hause kommt, wird auch wieder alles anders sein. Es ist wie immer... Und kein Mensch versteht meine Sorgen um diesen Hund, der sein wahres Befinden immer nur zeigt, wenn er mit mir allein ist. Dabei habe ich wieder ständig versucht, ihn aufzumuntern. Aber mehr als ein Schwanzwedeln konnte ich ihm heute kaum entlocken.  

 

Montag, 13.05.13

Wieder ein toller Tag mit Eddy. Es geht ihm wirklich prima und immer mehr ähnelt ein Tagesablauf dem von vor einem Vierteljahr. Ja, 12 Wochen sind fast vergangen seit Eddy das erste Mal an der Bandscheibe operiert wurde. 

Jedenfalls tappelt unser Hund jetzt fast den ganzen Tag herum. Heute Mittag waren wir auch wieder auf seiner Lieblingswiese, wir haben unsere Hausaufgaben gemacht- die Übungen aus der Physiotherapie und wir waren lange Zeit im Garten. Als er da einmal etwas naß geworden ist, hat er sich geschüttelt. Inclusive dem Hinterteil und der Rute. Das erste Mal, daß er sich komplett geschüttelt hat. Worüber man sich jetzt so alles freuen kann...

Fressen ist ja schon geraume Zeit kein Problem mehr. Jetzt müssen wir nur sehen, die Leckerchen zu reduzieren und ihm die Bettelei wieder abzugewöhnen.  

Das Fell am Rücken wächst fleißig und ich kann mittlerweile auch über die Narbe streichen ohne das es mir durch den ganzen Bauch geht. Ihm macht das auch nichts aus und wir pulen langsam die verbliebenen, klebrigen Reste der Wundverbände rechts und links der Narbe ab.  

Wir sind unendlich dankbar, daß es unserem Schatz gut geht und das wir ihn haben. 

 

Sonntag, 12.05.13

Es ist so wunderbar! Es gibt nichts Schöneres, als wenn man morgens von seinem Hund stehend und schwanzwedelnd begrüßt wird. Wie lange hat er gelegen. Gelegen und gelegen... Aber immer mehr ist er jetzt auf seinen Beinchen.

Heute war er so gut drauf, daß Herrchen ein paar kleine Dummys im Wohn- und Esszimmer verteilt hat, die er dann apportieren durfte. Ohne groß Sitz zu machen oder irgendwelche Regeln. Einfach nur mit Spielfreude. Unser Hund war nicht zu bremsen. Sowas von aufgeleiert und gaggelich. Er hatte so viel Freude!

Und wir natürlich auch mit ihm. Er hat sich auch heute auf dem Teppich gerekelt, seine Plüschtiere totgenuckelt, von vorne bis hinten geschüttelt und macht allgemein einen zufriedenen und schmerzfreien Eindruck. Nur beim Treppensteigen ist er immer noch sehr sehr vorsichtig.

Ich freue mich schon auf morgen früh, wenn mein Hund mich wieder so munter und agil begrüßt.   

 

Samstag, 11.05.13

Nach wie vor geht es Eddy gut. Er ist nicht mehr ganz so übermütig, seit er nur noch zwei mal täglich Schmerzmittel bekommt. Aber er tappelt viel rum und möchte ständig dabei sein. Oder besser mittendrin statt nur dabei. ;o)

Aber das Aufstehen oder Treppen steigen geht sehr mühsam. Ich kann teilweise gar nicht hinsehen. Wie sehr wünschte ich, er würde reden können. Dann könnte er sagen wie er sich fühlt oder was gerade weh tut. Ich konnte ihn heute auch nicht ausstreichen. Er war dabei furchtbar nervös, guckte besorgt und zog ständig sein Vorderbein weg wenn ich nur in die Nähe kam. Als ob ihm daß Sorgen macht. Sicher ist er wieder total verspannt. Aber ich bin nun mal keine ausgebildete Physiotherapeutin und ich kann das eben nicht so gut. Also vertraue ich allein darauf, daß nichts Schlimmes mit ihm ist denn sein Allgemeinbefinden scheint wirklich gut zu sein. Er ist ziemlich mobil und fordert mittlerweile auch zwei kleine Gassirunden am Tag. Und er will immer die Treppen rauf zu uns, auch wenn ich ständig versuche, das einzuschränken. Und jeder Hundehalter weiß wahrscheinlich, wie ein Hund gucken kann wenn er was will...

 

Freitag, 10.05.13

Eddy geht es gut. Aber man merkt ihm doch etwas an, daß er von den Gabapentin Tabletten gegen neurologische Schmerzen seit zwei Tagen nur noch zwei statt drei am Tag bekommt. Er ist etwas ruhiger und gaggelt nicht so viel rum. Aber es ist ja gut wenn er sich nicht so übernimmt. Heute morgen wollte er zu schnell die fünf Treppchen hoch, ist fast gesprungen und da hat er auch ein klein wenig gejault. Heute Abend gings dann langsamer auch besser die Treppen rauf. Ansonsten tappelt er aber normal rum, hat heute auch wieder seine Physio genossen und er hat wie immer auch wieder viiiieeel zu wenig zu fressen bekommen... ;o)

Heute ist seine zweite OP genau sieben Wochen her. Und die erste mittlerweile elf Wochen. Wollen wir hoffen, daß es weiter bergauf geht. Ich freue mich schon wieder auf die Spaziergänge mit meine Hund. Aber das wird wohl noch ein bisschen dauern.  

 

Donnerstag, 09.05.13 

Eddy ist heute schon seit morgens sehr gut drauf. Komisch nur, daß er gerade heute früh wieder ziemliche Probleme mit dem rechten Hinterbeinchen hatte. Das macht mir wirklich große Sorgen. Aber er ist trotzdem ständig auf Achse, tappelt rum und will raus. Und Betteln geht natürlich immer. Alle Nase lang schleppt er irgend etwas an in der Hoffnung, für den Apport belohnt zu werden. Aber nicht umsonst haben wir die Futterrationen gekürzt. Er schleppt eindeutig ein, zwei Kilo zu viel mit sich rum. Wenn das reicht. Gerade gestern habe ich getrocknete Schaflunge gekauft. Die ist schön fettarm und Eddy liebt sie als Leckerchen, womit sie sich bestens für unsere Übungen eignet. Am Vormittag habe ich sehr lange gebraucht, bis er sich entspannte und sich etwas gelockert hat. Am Schönsten ist dann wenn er beim Ausstreichen und Massieren die Äugilein zumacht und sich dann irgendwann vor Wohlbehagen streckt. Nur manchmal dauert das eben etwas... Eine halbe Stunde die eine Seite vom Hund, eine weitere für die gegenüberliegende. Manchmal denke ich, er wartet absichtlich mit Rekeln, damit ich möglichst lange weiter mache. Ein kleiner Schlawiner unser Hund. 

Heute Mittag haben wir uns erstmals getraut, seine Schmerztablette wegzulassen. Es scheint ihm nichts auszumachen- schön. Wieder eine Tablette weniger.

So, dann werd ich mich jetzt mal noch eine Weile mit dem kleinen Schlawiner beschäftigen. Tagesfüllender Dreh- und Mittelpunkt unseres Lebens. 

 

Dienstag, 07.05.13

Unserem Eddy geht es prima. Er frißt gut, mittlerweile auch Trockenfutter ohne besonders leckere Zusätze und aus dem Napf. Nicht Bröckchen für Bröckchen aus der Hand. Er möchte wieder täglich zu seiner Wiese und vergißt dabei, daß er bestimmt 10-20 mal am Tag in den Garten darf. Seine Physiotherapeutin  freut sich, daß es ihm so gut geht und am Freitag beginnen wir wohl mit aktiven Bewegungsübungen damit er wieder lernt, seine Beinchen zu heben. Ich bin gespannt und tendiere immer noch zur Vorsicht. Aber natürlich freue ich mich, wie unser Hund immer aktiver wird.   

 

Sonntag, 05.05.13

Eddy geht es prima. Etwas zu gut könnte man meinen...

Nachdem er am Freitag etwas gedämpft war, ging es am Samstag schon etwas besser und heute ist er wieder geradezu übermütig. Vorhin war er mit Herrchen auf seiner Lieblingswiese. Die vielleicht 400 m in Summe, incl. Hin- und Rückweg plus Rumtappeln strengen ihn schon immer noch sehr an. Danach liegt er meist erst einmal eine Stunde und ruht sich aus. Aber gerade eben ist er im Garten einen ca. 30-40 cm hohen Absatz hinunter und auf der Seite über Eck dann wieder hinaufgesprungen. Das ging so schnell, daß ich noch nicht mal etwas sagen konnte. Verrückter Hund! Aber ich versuche, es positiv zu sehen. Vielleicht geht es ihm ja wirklich so gut, daß er sich dazu in der Lage fühlt. Natürlich versuche ich, solche Aktionen im Normalfall zu verhindern. Aber mit jeder Woche wird das wohl jetzt schwieriger werden.  

Zur Erinnerung: die erste OP ist jetzt 10,5 Wochen her. Seine zweite OP ist heute gut  

6 Wochen her. Und vor genau 4 Wochen haben wir ihn nach einem 12 tägigen Aufenthalt auf der Intensivstation wegen seiner Discospondylitis wieder aus der Klinik abgeholt. Diese Wochen, die allerdings mittlerweile fast ein Vierteljahr ausmachen, kommen wir vor wie eine Ewigkeit.  

 

Freitag, 03.05.13

Eddy ist ziemlich ruhig heute. Gestern kam er mir schon etwas gedämpft vor, aber heute ist er noch ruhiger. Auch die Physiotherapeutin hat das bei ihrem Termin heute bemerkt. Andererseits gibt es Momente, wo er sehr unruhig erscheint, hechelt und gähnt... Übersprungshandlungen...

Wollen wir hoffen, daß das nichts besonderes zu bedeuten hat und das es morgen wieder besser ist. Nicht jeder Tag ist wie der andere.  

 

Donnerstag, 02.05.13

So, wir waren beim Tierarzt zur Klinischen Untersuchung.

Er ist zufrieden mit Eddys Zustand und so geben wir morgen das letzte Mal Antibiotika. Freude!!! Ich hab den Eddy in der Praxis gewogen... 36,7 kg...

Aber er hatte ja auch die schwere Leine um den Hals. Trotzdem werden wir wohl die Rationen wieder etwas verkleinern müssen. So viel Gewicht mit sich rumschleppen ist für die Wirbelsäule ja gar nicht gut. Wenn ich allerdings daran denke wie dünn unser Hund war als wir ihn aus der Klinik bekommen haben. Dafür haben wir ihn ganz gut wieder hingekriegt.

Auch haben wir heute wieder Pfotenfell geschnitten, die Öhrchen in Form gebracht und die Rute wieder in schön. Das Fell am Rücken wächst weiter und bald haben wir wieder unseren schönen, und hoffentlich und vor Allem, einen gesunden Hund.    

 

Mittwoch, 01.05.13

Eigentlich gibt es nichts Neues an der "Eddy-Front". Es geht ihm soweit gut. Er hat heute viel gelegen und er ist ziemlich steif und verspannt. Andererseits habe ich es nicht geschafft, ihn so zur Ruhe zu bringen, daß ich ihn hätte lockern könnern. Sowie man etwas mit ihm machen will, wird er gaggelich und fordert Leckerchen. Oder er versteift sich noch mehr. Ich weiß nicht, ob ihm irgendetwas weh tut, oder ob er sich nur Sorgen macht weil ich an sein Beinchen oder seinen Rücken will. Jetzt bin ich gespannt, ob ich das morgen vielleicht wieder hinkriege. Er macht heute auch wieder so einen runden Rücken, wo sich dann die Muskeln längs der Wirbelsäule verkürzen und noch mehr verspannen, und auch das tut dann vielleicht weh. Aber auch gestreckt habe ich ihn heute nicht bekommen. Ein etwas komischer Tag. Aber auch die muß es wahrscheinlich geben. Morgen wirds bestimmt besser. Und dann ist ja morgen Abend noch Termin bei unserem Haustierarzt. Das heißt, nach sehr langer Zeit mal wieder Auto fahren für Eddy. Ich werde weiter berichten.    

 

Dienstag, 30.04.13

Eddy hatte heute einen schönen Tag. Wir sind mit seiner Personal Trainerin zu seiner Lieblingswiese gelaufen. 150 Meter ungefähr. Das erste Mal nach über fünf Wochen! Das war vielleicht aufregend. Hinwärts ist er schön getappelt, aber rückzu wars dann schon bissel beschwerlich. Schließlich waren es dann insgesamt, mit Wiese erkunden, an die 400 Meter oder so. Er muß sich erst wieder ans Laufen gewöhnen. Bisher tappelt er ja nur in den Garten um sich dort meist gleich irgendwo fallen zu lassen, oder hier im Haus ein paar Schritte. Da braucht es noch ein bisschen Aufbauarbeit. Anschließend gabs dann noch bissel Massage, Dehnübungen und natürlich wieder die obligatorischen Leckereien. Hoffen wir auf einen ähnlich schönen morgigen Tag.  

 

Montag, 29.04.13

Eddy ging es heute wirklich gut. Wir haben ihn aber erst jetzt am Abend die Treppen hochgelassen weil das gestern irgendwie nicht gut aussah. Gerade eben ist er aber sehr schön langsam und Schritt für Schritt die fünf Treppchen hoch und nun liegt er hier bei uns. Tagsüber waren wir viel im Garten und wir haben unsere Übungen gemacht. Danach ist er immer ganz aufgekratzt. Nur weiß ich nicht, ob wegen mir oder wegen der Leckerchen... Und ich habe den Eindruck, daß er seit gestern das rechte Hinterbeinchen immer öfter gerader hinstellt. Das wäre natürlich super. Ich bin gespannt, was Eddy seine Physiotherapeutin morgen dazu sagt. Auch werden wir ihr zeigen, wie er die Treppchen hoch- und die Schräge runterläuft. Am Donnerstag haben wir dann Tierarzttermin und wir denken bereits darüber nach, daß nächste Schmerzmedikament zu reduzieren. Es ist ein wunderbares Gefühl, wie Woche für Woche vergeht, unser Hund die ganze Zeit stabil bleibt und sich die ersten Fortschritte zeigen.    

 

Sonntag, 28.04.13

Eddy geht es gut. Nur das mit dem Treppen rauf müssen wir wieder einschränken. Vielleicht, daß er nur ein oder zwei mal am Tag die 5 Treppchen rauf kommt. Das sieht mir echt noch nicht so gut aus. Und dann stürmt er geradezu die Schräge hinunter wenns wieder runter und raus geht. Er ist einfach nicht zu bremsen. Die Schräge rauf läuft er gar nicht. Das kann noch spaßig werden wenn wir mal wieder mit dem Auto fahren müssen. Diese Woche zum Tierarzt beispielsweise. Ansonsten ist er natürlich glücklich wenn er auf der Etage rumlaufen kann, was er auch ausgiebig nutzt. Aber die nächsten Tage wird das Wetter wieder besser und dann können wir wieder mehr raus. Das ist natürlich auch spannend. Drei Wochen noch. Drei Wochen müssen wir noch vorsichtig sein. Auch die gehen rum. Wichtig ist, daß er stabil bleibt. Ich bin gespannt auf die klinische Untersuchung bei unserem Haustierarzt diese Woche. Und ob die Physiotherapeutin vielleicht einen Tip für uns hat was die Treppen und die Schräge angeht. 

 

Samstag, 27.04.13

Gestern war für Eddy ein super Tag. Er hat sich augenscheinlich sehr wohl gefühlt. Hat sich auf den Rücken gedreht, sich ausgiebig gestreckt und mit seiner Physiotherapeutin hatte er auch wieder ne Menge Spaß. Wenn sie da war, ist unser Hund immer vollkommen locker und agil. Einmal ist er kurz mit einem vorbeilaufenden Hund am Gartenzaun mitgerannt. Er war so schnell gar nicht zu bremsen. Na und er wollte halt im Haus wieder hoch. Die Stimmen mehren sich, die sagen, es ist an der Zeit ihn die Treppen zu uns hoch zu lassen. Wenngleich auch nicht 10 mal am Tag. Also haben wir gestern nachmittag alles an Teppichen, Läufern und Brücken aus dem Haus, sowie doppelseitiges Klebeband  zusammengetragen und damit unsere untere Etage ausgelegt. Fotos von unserer Villa "Kunterbunt" sind bei Bandscheiben-OP eingefügt. Es ist nicht schön, aber selten. Vor allem kann unser Eddy sich da besser drauf bewegen als auf den glatten Fliesen. So hatte er den ganzen Abend noch Freude. Hat bei Herrchen oder in einem seiner zwei Dogbeds gelegen, uns abwechselnd seine Plüschtiere gebracht und vorgeführt, mit Fernsehen geguckt, mehrmals den Zeitungsständer ausgeräumt und den Inhalt zerpflückt und natürlich in regelmäßigen Abständen Belohnungsleckerchen fürs Ordnungmachen eingefordert. Wollen wir hoffen, daß ihm das Treppensteigen nicht schadet und die Aktion ihm mehr nützt, weil ja die psychische Seite auch eine Entscheidende ist bei der Genesung.

Video unter Bandscheiben OP (Eddy mit Quietschball) eingefügt. 

 

Donnerstag, 25.04.13

Gerne würde ich schreiben, daß es Eddy gut geht. Aber ich weiß es einfach nicht. Gerstern war schon so ein uneindeutiger Tag und heute geht es so weiter. Einerseits erschrecke ich darüber, wie er teilweise reagiert. Ich habe den Eindruck, daß er bei unseren kleinen Übungen die Hinterbeinchen immer weniger belastet. Beim Ausstreichen heute morgen hat er bei der Berührung einer bestimmten Stelle am Rumpf immer wieder gezuckt und sich besorgt umgedreht und geschaut. Andererseits ist er ziemlich mobil. Möchte ständig raus und beim kleinsten Reiz ist er hellwach und sogar schon etwas ungestüm. Selbst wenn ich meine übersensible Wahrnehmung versuche auszuschalten, so kommen doch ständig die Sorgen und Zweifel in den Kopf und ich bin völlig verunsichert. Da fällt es auch manchmal schwer, optimistisch zu denken und entspannt zu bleiben. Wenn es mir so geht versuche ich, mich vom Hund fern zu halten damit er das nicht spürt. Außerdem habe ich wirklich zutun. So viel ist in den vergangenen neun Wochen liegen geblieben. Aber trotzdem bin ich den ganzen Tag für ihn da. Er steht oft genug mit einem seiner Plüschis im Maul am Treppengitter und verlangt nach Aufmerksamkeit. Selbstverständlich hat er damit auch meistens Erfolg. Und natürlich kämpfen wir weiter gegen die große Langeweile und schauen sehr oft am Tag, ob draußen im Garten noch alles in Ordnung ist. :o)

Gestern habe ich dann auch mal wieder ein paar Bilder gemacht, die bei "Bandscheiben-OP" eingefügt sind. Ihr habt den Eddy ja lange nicht mehr gesehen. Auch von der Narbe habe ich Fotos gemacht. Sie verheilt schön und langsam wächst auch das Fell wieder. Es sieht etwas scheckig aus. Aber das liegt daran, daß die Hautpigmente sich jetzt zum Sommer hin verändern und wieder dunkler werden. So, dann wollen wir hoffen, daß unser Eddy bald wieder richtig fit ist. Langsam wird es Zeit.      

 

Dienstag, 23.04.13

Eddy geht es gut. Trotzdem wir seit zwei Tagen das Schmerzmittel Tramadol gänzlich weglassen, scheint ihn das im Großen und Ganzen nicht viel auszumachen. Das sind immerhin 6 Tabletten am Tag weniger. Manchmal guckt er mich zwar ein bisschen kariert aus kleinen dreieckigen Augen an, aber vielleicht bin ich auch mittlerweile etwas hypersensibel geworden. Er steht schmerzfrei auf, wenngleich auch noch sehr über den Vorderkörper, er läuft im Langsamen auch noch etwas ungleich und in Schonhaltung, aber sowie er in Trab verfällt, läuft er schon wieder wie ein kleines Turnierpferdchen. Insgesamt aber ist es schon deutlich besser geworden und wir sind froh und glücklich über die kleinen Fortschritte. Sein Zustand ist laut Haustierarzt wohl jetzt stabil und am Wochenende, spätestens am Montag  werden wir sicher auch das Antibiotika absetzen können. Laut Tierklinik sollen wir aber mit einer aktiven Bewegungsförderung noch 2-4 Wochen warten und dann ganz langsam beginnen. Eddys Physiotherapeutin denkt, daß das Alles noch besser werden wird. Also sind wir weiter voller Hoffnung und versuchen, unserem Hund so viel Zeit, Liebe und Unterstützung zukommen zu lassen wie er braucht. Ein schönes Gefühl zudem ist es, den Hund jetzt schon mehrere Wochen eigentlich schmerzfrei zu erleben. Wenngleich auch noch mit Hilfe von Medikamenten, so wird das hoffentlich auch einmal ohne deren Zutun der Fall sein. Er soll ein möglichst langes, glückliches und schmerzfreies Leben vor sich haben, das ist unser größter Wunsch. 

 

Montag, 22.04.13

So, die Neuigkeiten von heute... Morgens hat sich Eddy erstmalig seit seiner OP wieder beim Strecken vorne runter gemacht und hinten das Ärschlein in die Höhe. So wie bei einer Spielaufforderung. Erster Schreck... Trotzdem haben wir eine Schmerztablette heute morgen weggelassen weil es ihm so gut geht. Heute nachmittag dann ist er heimlich die fünf Treppchen hoch (weil Herrchen vergessen hatte, das Treppengitter zu schließen) und stand plötzlich in der Stube neben ihm. Zweiter Schreck... Treppengitter abgebaut, Schräge drangestellt, Hund angeleint und vorsichtig wieder runtergeführt... Wir hätten ihn gerne hier oben, aber wir haben gesehen, welch große Probleme er mit den Fliesen hat. Beim Aufstehen, was er momentan ausschließlich über die Vorderbeine macht, ist er mehrmals weggerutscht. Es klappte dann zwar, aber das muß er wirklich nicht öfter tun.

Trotz all seiner Aktivitäten- wir waren heute auch wieder mehrmals im Garten- geht es ihm augenscheinlich gut und so werden wir auch heute Abend wieder eine Schmerztablette weglassen, so daß er die eine Sorte jetzt gar nicht mehr bekommt.  

Bleiben ja noch viereinhalb am Tag, verteilt auf zwei Sorten. Aber wir reden dann nicht mehr über zehneinhalb am Tag wie es Anfangs mal war. Es ist nach nunmehr zwei Monaten (und ich wußte nie, wie lange zwei Monate werden können...) wirklich alles sehr anstrengend, aber wir sind froh und glücklich, daß es ihm immer besser zu gehen scheint. Hoffen wir, daß es weiter bergauf geht mit unserem kleinen Schatz.

 

Sonntag, 21.04.13

Eddy geht es heute wieder etwas besser als gestern. Den Vormittag haben wir sehr ruhig verbracht. Mit etwas massierenden Streicheleinheiten beider Seiten, um den Hund ein wenig zu lockern. Es hat eine ganze Weile gedauert, bis er sich etwas streckte und rekelte. Dabei ließ er allerdings die Hinterbeine aus. Das hatten wir schon einmal anders. Das rechte Hinterbeinchen tat er heute Mittag dann auch bei den Übungen noch weniger belasten als sonst. Aber vier mal ist er sehr schön ein paar Schritte rückwärts gelaufen. Ganz langsam und vorsichtig arbeiten wir uns mit solchen kleinen Übungseinheiten vorwärts. Herrchen kann es kaum erwarten, mit ihm ein bisschen spazieren zu gehen und ich habe wirklich zutun, die beiden zu bremsen. Die kritische Zeit ist noch nicht vorbei und ich möchte jetzt wirklich nichts mehr riskieren. Eddy geht es momentan immer noch deutlich besser wenn man ihn schont, auch wenn die große Langeweile ihn manchmal verrückt macht. Es kommen auch wieder andere Zeiten.  

 

Samstag, 20.04.13

Heute ist kein so guter Tag. Nachdem Eddy sich gestern morgen auf den Rücken gedreht hat, und bis nachmittags ständig aufgestanden ist und sich immer wieder hinlegte, hat er doch ein bisschen Probleme bekommen. Das war einfach zu viel. Heute morgen zeigt er zwar nicht wirklich Schmerzen aber man merkt ihm an, daß es ihm nicht so gut geht. Sein Fell ist etwas ruppig, selbst Hühnchen wollte er heute morgen nicht so recht fressen und er hat auch irgendwie Probleme mit dem Hinlegen. Zwar möchte er raus und herumtappeln, aber letztlich scheint er sich selber nicht einig, was ihm gerade guttut. Also werden wir versuchen, den heutigen Tag so ruhig wie möglich zu halten. Vielleicht wird es dann wieder besser. Irgendwie hören die Sorgen nicht mehr auf...       

 

Freitag, 19.04.13

Gerade ist es passiert. Eddy hat sich im Garten auf den Rücken gedreht.

Er fand das so toll, hatte in der Morgensonne auf dem kühlen Gras gelegen, an seiner Sau genuckelt und sich dann auf die Seite plumpsen lassen um sich ausgiebig zu strecken und zu rekeln. Und schwups, lag er auf dem Rücken, alle Viere in die Höhe. Ich habe versucht, daß er sich vorsichtig zurückdreht, was er dann auch tat. Boah, hoffentlich hat er sich da nicht Weh gemacht.

Ihm geht es heute morgen wieder super gut. Auch gefressen hat er ordentlich. Es gab Trockenfutter mit etwas Rindfleischbrühe. Die Schmerzmitteldosis mache ich heute noch einmal so wie gestern. Morgen dann werde ich wieder eine weitere Tablette weglasssen. Wenn es ihm heute weiterhin so gut geht.

Nachher gibts dann auch wieder Physiotherapie. Mal sehen, was die Therapeutin dazu sagt.   

 

Donnerstag, 18.04.13

Unserem Eddy geht es heute wieder prima. Seit heute morgen schon, was mich sehr freut. Den Hund zu erleben wenn er keine Schmerzen verspürt, Spaß hat und Freude zeigt, ist überwältigend. Gerade haben wir im Garten unsere Übungen gemacht und Eddy wird schon wieder übermütig. So habe ich bei der heutigen Mittagsration auch wieder eine weitere Schmerztablette weggelassen. 

 

Zeit für eine kurze Rückerinnerung an zeitliche Abläufe:

Gestern war Eddy seine Bandscheiben-OP genau acht Wochen her. Morgen ist seine Nach-OP genau vier Wochen her. Und vor drei Wochen bekamen wir die Diagnose der mittelschweren Discospondylitis, woraufhin Eddy für zwölf Tage erneut in der Tierklinik bleiben mußte. Seit ebenso zwölf Tagen haben wir unseren Hund nun wieder zu Hause und seither geht es Tag für Tag aufwärts. Wir sind dankbar für jede Minute mit ihm, er ist so ein Schatz.   

 

Mittwoch, 17.04.13

Eddy geht es weiterhin unverändert gut. Heute hat er ernsthaft versucht, ein Loch im Garten zu buddeln. Natürlich bin ich eingeschritten. Böses Frauchen... ;o)

Er hat große Lust, Dinge zu tun, die er sonst auch gemacht hat. Aber auch das übermäßige Herumschütteln seiner Plüschtiere tut ihm sicherlich noch nicht so gut.  

Es ist erstaunlich, daß im Laufe des Tages, nach ein paar (oder ein paar mehr...) Lockerungsstreicheleinheiten und ein wenig Massage seine Konstitution immer besser wird. Neu sind Dehn- und Streckübungen, bei denen er wegen der Leckerli-Lungenstückchen mit Begeisterung mitmacht. Durch die Krümmung der Wirbelsäule, weil er besonders beim Liegen immer eine Schonhaltung einnimmt, verkürzen sich die Muskeln. Kein Wunder, daß er gerade morgens total verspannt ist und auch das ist ja nicht angenehm. Aber durch unsere kleinen Spielereien wird der Hund mit jeder Stunde des Tages immer lockerer und man merkt wie es ihm guttut und er dann immer übermütiger wird. Leider hat er noch immer Probleme mit den Hinterbeinchen. Besonders das rechte will nicht immer so mit. Ich hoffe, daß das noch besser wird. Dann war ich heute auch beim Tierarzt. Aber ohne Eddy. Lediglich, um neue Medikamente abzuholen. Das weitere Vorgehen diesbezüglich sprechen wir immer mit unserem Haustierarzt und der Tierklinik ab. Antibiotika wird er wahrscheinlich nur noch ca. eine Woche bekommen müssen. Ich bin froh, wenn wir die endlich absetzen können. Die nächste Therapiebesprechung wird Anfang nächster Woche sein. Am Montag soll ich den Arzt in der Klinik wieder kontaktieren. Also hoffen wir, daß bis dahin der Zustand von unserem Eddy weiterhin so gut bleibt.   

 

Dienstag, 16.04.13

Trotz der herabgesetzten Schmerzmitteldosis geht es Eddy ganz gut. Manchmal denke ich, er hat schon ein bisschen zu tun, aber andererseits vergißt er wieder, daß er sich noch schonen muß. Wenn er plötzlich versucht herumzuspringen, oder einen Absatz im Garten rauf oder runter will, krieg ich jedesmal fast einen Herzkasper. Aber er soll ja ein bisschen rumtappeln. Wenigstens im Garten. Aktive Förderung der Bewegung ist noch zu früh, aber was er von selber läuft, soll er ruhig tun. Heute nun war auch seine Personal Trainerin wieder da. Welche Freude! Besonders dann wird mir immer wieder bewußt, wie langweilig Frauchen mittlerweile ist. Frauchen ist ja schließlich immer da... Aber wenn wer anders die Hühnchenstückchen hat oder ihn krault oder anderweitig beschäftigt, ist das doch viel spannender... Aber egal- gehts dem Hund gut, gehts mir gut. Ich gönne ihm die Freude wenn Besuch kommt. Auch wenn er mich danach, wenn wir zwei wieder allein sind, mit einer Mischung aus Vorwurf und völliger Ignoranz aus den Augenwinkeln anguckt. Das ändert sich auch wieder wenn ich mit seinem Menü komme. Jeden Tag muß ich mir da was anderes einfallen lassen. Mal Joghurt aufs Futter, oder Thunfisch. Oder auch Kalbsleberwurst. Einen Tag Hühnchen, einen anderen Beinscheibe. Bei Gelegenheit auch mal wieder gedünsteten Fisch mit Spinat oder ein rohes Eigelb wegen der B-Vitamine und der Folsäure. Auf jeden Fall freuen wir uns über jeden guten Tag und hoffen weiterhin, daß noch bessere folgen werden.  

 

Montag, 15.04.13

Wieder ein guter Tag. Unserem Hund geht es ZU GUT! Eigentlich bin ich den ganzen Tag nur hinter ihm her und passe auf, daß er keine Dummheiten macht, wie z.Bsp. herumspringen, sich verrenken oder andere Dinge, zu denen er sich jetzt wieder berufen fühlt. Irgendwie kommt die Erinnerung wieder... und er scheint Bäume ausreißen zu wollen. Gut, daß jetzt so schönes Wetter ist, da sind wir viel im Garten. Aber auch da brauche ich mich nur mal drei Minuten mit was anderem beschäftigen- wenn ich mich umdrehe, ist der Eddy schon wieder weg. Es ist wirklich anstrengend. Aber wir sind glücklich. Solange es unserem Schatz gut geht, geht es auch uns gut.

Seine Physiotherapeutin kommt erst morgen. Da habe ich mich gestern vertan. Also gibts morgen wieder viel, viel Freude. 

 

Sonntag, 14.04.13

Heute war wieder ein guter Tag. Eddy ist fast ständig auf Achse und möchte raus. Damit er nicht dauernd aufsteht, habe ich irgendwann nachgegeben und ihn draußen auf seiner Decke liegen lassen. Da konnte er gucken. Und es war ganz schön was los. Wegen dem tollen Wetter waren viele Leute unterwegs und alle Nachbarn haben in ihren Gärten gewerkelt. Und dann kam auch noch seine kleine Huskyfreundin vorbei. Aber mein wachsames Auge hatte sie rechtzeitig an unserem Zaun erspäht und so konnte ich unseren Hund auf seiner Decke halten. Aber viel lieber wäre er mit ihr eine Runde herumgetobt. Das geht natürlich noch nicht. Aber die Nase ging!!! Heute vormittag wurde er auch wieder ausgiebig gelockert und massiert, weil morgens ist er schon ganz schön steif und verspannt. Er hat sich bei seinem Wohlfühlprogramm mehrmals schön gestreckt und wir konnten heute von den ca. zehn Schmerztabletten ganze drei Stück weglassen. Bisher scheint ihn das nicht weiter zu stören. Aber jetzt ist er platt. Wahrscheinlich hat er eine Sauerstoffvergiftung. Das ist er ja gar nicht mehr gewöhnt. Und aufregend wars ja auch. Morgen kommt dann seine Personal Trainerin wieder. Da wird er sich freuen.

Auf jeden Fall hoffe ich wieder einmal auf einen genauso guten nächsten Tag. 

 

Samstag, 13.04.13

Unserem Eddy ging es heute gut. Vormittags hat er seine Lockerungsmassagen bekommen und so war er den ganzen Tag über auch recht mobil. Wenn er aufsteht, bieten wir ihm einen kurzen Gang in den Garten an. Jetzt, wo es wärmer ist und teilweise auch die Sonne scheint, kann er auch mal eine Zeit lang draußen auf einem Vetbed liegen. Regelmäßig nimmt er deswegen jetzt auch immer eines seiner Plüschtiere mit raus. Dann kann er daran rumzuppeln oder die Gegend beobachten, was er mit wachsender Begeisterung tut. Die Amseln, welche Nistmaterial suchen und im Garten herumhüpfen, vorbeifahrende Autos oder Fahrräder, spielende Kinder... Das ist aufregend und unser Hund passt ganz genau auf. Natürlich ist immer einer von uns beiden dabei, damit er nicht womöglich aufspringt und am Zaun mitläuft oder andere Dummheiten macht. Mit dem Fressen- naja... Ich muß mir immer was einfallen lassen. Der Appetit ist noch nicht wirklich wieder da. Aber wir haben heute angefangen, die Schmerztabletten zu reduzieren. Von insgesamt 10,5 Tabletten täglich, verteilt auf drei Medikamente haben wir heute eine weggelassen. Morgen versuchen wir dann noch eine weitere. Aber langsam müssen wir mal davon wegkommen und wenn sein Zustand weiterhin so stabil bleibt, dann können wir das wohl wagen. Besonders das eine der drei Schmerzmedikamente mag ich ihm wirklich gerne ersparen. Wir werden sehen wie er damit klar kommt. 

 

Freitag, 12.04.13

Der heutige Tag startete nicht ganz so toll. Eddy wollte nicht richtig fressen, seine Plüschtiere interessierten ihn nicht, er machte beim Laufen einen ziemlich krummen Rücken und war eher teilnahmslos. Sein Gesichtchen hat mir auch gar nicht gefallen. Also habe ich ihm seine Medikamente gegeben und ihn ansonsten in Ruhe gelassen. Mittags kam dann die Physiotherapeutin und seither ist alles anders. Erst einmal hat er sich riesig gtefreut als sie kam. Er mag sie wirklich gerne. Und dann hat sie ihn durchgewalkt. Er war total verspannt und die Rückenkrümmung kam durch die extreme Schonhaltung. Wieder was gelernt. Also hätte ich das, zumindest Ansatzweise, auch machen können, anstatt ihn liegen zu lassen. Sie brachte ganz schön Bewegung in den Hund, lockerte die wenigen noch verbliebenen Muskeln und die Verspannungen. Seitdem ist unser Eddy wieder kaum mehr zu bremsen. Er zusselt seine Plüschtiere, will ständig damit raus und hat seine Schale Futter gefressen.  Bis zum Dienstag werde ich das nun selber versuchen. Aber ich fürchte, daß ich das nicht ganz so gut hinbekomme. Aber ich werde mich bemühen. Mehr kann ich nicht tun.   

 

Donnerstag, 11.04.13 Nachtrag

Eddy hat mir heute gut gefallen. Er ist gut gelaufen, hat sich mit seinen Plüschtieren beschäftigt, sich gerekelt und gestreckt, als ich ihn leicht massierte, ist mehrfach problemlos aufgestanden, hat relativ viel gefressen und getrunken, und heute Nachmittag haben wir beide sogar eine halbe Stunde auf einem weichen Vetbed draußen im Garten gesessen und die Gegend beobachtet. Er sieht auch optisch nicht mehr so elendig aus. Also vermute ich, daß es ihm momentan auch nicht schlecht geht. Und aus seinen überdimensionalen Fellpuschen haben wir heute wieder schöne Katzenpfötchen gemacht und die Krallen geschnitten. Heute Abend pünktlich halb zehn, wie in der Klinik, wollte er nochmal raus. Hat Pipi und Pupu gemacht, anschließend seine Medikamente für die Nacht bekommen und seinen Gute-Nacht-Keks, und natürlich auch noch einen dicken Schmatz auf die Stirn. 

Foto bei "Bandscheiben-OP" eingefügt. 

 

Donnerstag, 11.04.13

Unser Hund nuckelt!!! Am frühen Morgen schon!!! Was für ein gutes Zeichen.

Als ich aufstand, war er noch ziemlich verhalten. Kein Strecken, Rekeln oder Schwänzchenwedeln. Aber als es dann eine schöne Portion Putenfleischwurst mit versteckten Tabletten gab, wurde er sehr schnell etwas munterer. Das Aufstehen kurze Zeit später ging auch problemlos, schnell draußen Pipi gemacht und er hat sogar ca. 200g Naßfutter aus dem Napf gefressen. Gut, es lagen drei Kalbsleberwurstkügelchen (mit Inhalt) darauf, aber egal. Alles in Allem macht das heute morgen wieder einen recht guten Eindruck und ich bin mehr als dankbar.

 

Und dann möchte ich mich noch bei all den fleißigen Homepagebesuchern bedanken, die sich so zahlreich hier informieren, mit uns hoffen, fiebern und bangen, sich freuen oder auch mit uns leiden, und uns in verschiedenster Form unterstützen. Eddy seine Fangemeinde ist so stark angewachsen.  

Gestern haben wir den 50000. Zähler verzeichnet. Wow, unglaublich!

 

Mittwoch, 10.04.13 Nachtrag

Unser Eddy ist mir heute sehr, sehr ruhig. Gerade im Vergleich zu gestern und vorgestern. Ich hoffe, morgen wird es wieder etwas besser sein.

Heute haben wir, um die große Langeweile zu vertreiben und Eddy auf andere Gedanken zu bringen, ein bisschen Fernsehen geguckt. Wir haben auf dem i-Pad Youtube Videos angesehen. Erst von Golden Retrievern. Da war unser Hund ganz dabei. Das mußte ich dann, als die Hunde einem Bällchen hinterher ins Wasser jagten, abbrechen, weil unser Hund sooo gerne mitgemacht hätte. Ich habe ihm erzählt, daß wir all die schönen Sachen machen werden wenn er wieder gesund ist. Ich hoffe, ich habe ihm damit ein bisschen Mut gemacht. Am Nachmittag dann gabs Afrika. Eddy hat schon immer gerne mitgeguckt wenn wir derlei Naturdokumentationen im Fernsehen geschaut haben. Die Elefanten findet er besonders spannend.

Bilder bei "Bandscheiben-OP" eingefügt. 

 

Mittwoch, 10.04.13

Unser Hund ist heute viel ruhiger als gestern und auch vorgestern. Seine Action gestern war wohl doch etwas viel, also ist heute extremes Ausruhen angesagt. Das Problem ist nur, daß er ständig hinter mir her ist und am Treppentürchen steht, sobald ich mich von ihm fortbewege. Also liege ich fast die ganze Zeit bei ihm damit er entspannt und ruht. Das klappt dann auch ganz gut. Das Kraulen, Streichen und Massieren tut er schon genießen und streckt sich auch hin und wieder genüßlich. Froh bin ich, daß das Aufstehen trotzdem problemlos und ohne Schmerzenslaute erfolgt. Es sieht halt noch etwas ungelenk aus, aber das wird auch noch. Sein Appetit beschränkt sich weiterhin auf diverse Leckerchen. Normales Futter, in dem Fall Trockenfutter, nimmt er nur Stück für Stück aus der Hand. Wasser wird ihm im Anschluß gereicht... An der Haustür haben wir seit längerer Zeit ein Schild, welches immer vielsagender wird: "Hier wohnt ein Hund und seine Untertanen..."

Er hat uns mittlerweile wirklich sehr gut im Griff. ;o)

Aber für Erziehung und Konsequenz ist jetzt wirklich nicht die richtige Zeit. Wir verwöhnen ihn gerne. Hauptsache, er wird wieder gesund. 

 

Dienstag, 09.04.13 Nachtrag

Boah, heute war ein anstrengender Tag. Ob es ein guter Tag war, wird sich eventuell morgen zeigen. Erst einmal war heute vormittag die Physiotherapeutin für zwei Stunden da. Allein Eddys Krankheitsverlauf und die ärztliche Versorgung bedurften einer umfangreicheren Erklärung. Dann haben wir versucht, dem Hund Ruhe zu vermitteln und ihn in eine entspannte Situation zu versetzen, damit sie seine Muskulatur fühlen konnte und eine leichte Massage durchführen. Eddys noch verbliebene Muskeln waren total hart und verspannt. Genießen konnte er das noch nicht wirklich. Er muß erst wieder Vertrauen fassen. Sie kommt uns am Freitag wieder besuchen und da wird sich Eddy freuen denn er fand sie schon richtig dolle nett. Trotzdem war es für den Hund anstrengend und danach hat er auch geschlafen. Ansonsten war er heute aber sowas von munter! Ständig stand er, schleppte sein Plüschtier rum, wollte raus und wollte die Treppen hoch. Ich hatte meine große Mühe und hab ganz oft und lange bei ihm gelegen, um ihn zur Ruhe zu bringen. Trotzdem stand er bestimmt 30 mal am Treppengitter oder an der Tür, ohne das ich es verhindern konnte. Zudem hab ich ihn heute bestimmt auch 8 mal in den Garten gelassen weil er mir ständig vorgaukelte, er müsse mal...

Ich habe große Angst, daß das Alles zu viel Bewegung ist. Auch wenn ich mich natürlich freue, wenn es ihm gut geht. Es ist und bleibt ein Wechselbad der Gefühle. Freude, Dankbarkeit und Hoffnung, aber auch Angst zeichnen jede Minute des Tages. Jetzt hoffe ich, daß sich das nicht morgen rächt und er morgens Probleme hat.      

 

Dienstag, 09.04.13

Heute morgen war ich erst einmal ziemlich erschrocken. Kein Schwänzchenwedeln, kein Strecken... Und er lag ziemlich platt rum und im Bäuchlein hats gegrummelt und geblubbert... Habe ihm im Liegen ein paar Stückchen Hühnchen gereicht mit der ersten Ladung Tabletten. Schnapper war ganz heiß. Natürlich erst mal Fieber gemessen. 38 Grad, also normale Temperatur. Als ich dann anfing, die Decken weg- und die Tür frei zu räumen, stand er aber sehr zügig auf. Weil ich so schnell nicht damit fertig bin, hat er dann noch schnell den Rest Hühnchen aus seinem Napf weggespachtelt, bevor er mit mir nach draußen ist. Er braucht sehr lange, bis er sich dazu durchringt, sein Beinchen zu heben. Ich denke, daß macht ihm noch ziemliche Probleme. Aber das ging dann auch. Als wir wieder rein sind, hat er dann auch noch etwas Trockenfutter aus der Hand genommen und die zweite Ladung Tabletten. Trinken tut er sehr viel. Die Nacht auch zwei mal, was für ihn nicht typisch ist. Aber das ist gut. Die ganzen Medikamente werden durch die Nieren gespült.  

Heute vormittag nun kommt erstmalig die Physiotherapeutin und will ihn sich ansehen. Ich bin gespannt.

 

Montag, 08.04.13 Mittags

Wir sind so glücklich!!! Unser Hund nuckelt...

Immer wenn Eddy an seiner Wildsau nuckelt, dann ist für ihn seine kleine Welt in Ordnung. Für uns ein Zeichen, daß es ihm nicht schlecht geht.

Er ist auch eben (wir bringen ihn drei mal täglich hoch) problemlos aufgestanden, mit Herrchen rausgegangen und hat ausgiebig Pipi gemacht. Dann kam er schwanzwedelnd wieder rein und hat zumindest eine Hand voll Naßfutter gefressen. Seine Mittagsration Schmerztabletten hat er gut genommen. Kalbsleberwurstkügelchen gehen immer... ;o)

Auch hat er sich gestreckt. Das erste mal mit den Pfoten nach hinten lang richtig ausgestreckt. 

Und als ich heute vormittag bei ihm lag und ihn gestreichelt oder ein bisschen massiert habe, da hat er mehrmals ganz tief geatmet und ich glaube, vor Wohlbehagen geseufzt. Wenn das jetzt erst einmal ein bleibender Zustand ist, dann sind wir vorerst die glücklichsten Menschen auf der Welt.

Bilder bei "Bandscheiben-OP" eingefügt. 

 

Montag, 08.04.13

Heute morgen ging es gut mit Eddy. Er hat registriert wie wir aufgestanden sind, geschaut, sich ein wenig gestreckt und auch mit dem Schwänzchen gewedelt. Das Aufstehen ging relativ problemlos und er hat im Garten ganz lange Pipi gemacht. Obwohl, wir waren gestern abend gegen 21.30 Uhr nochmal draußen, wo er sich auch schnell löste. Nur nicht in seiner neuen Sandkiste...egal.

Jetzt hat er schon eine halbe Portion Futter gefressen und seine erste Ladung Medikamente bekommen. Den zweiten Teil Tabletten gibts etwas zeitversetzt gleich hinterher. Beginnen tun wir mit einer Tablette für den Magen, einem schmerzlindernden und entzündungshemmenden Medikament und Antibiotika. Im Anschluß dann noch zwei Sorten andere Schmerzmittel. Tablettengabe ist drei mal täglich. Aber wenn es ihm hilft die Zeit zu überstehen, bis die Entzündung, die Discospondylitis, abgeklungen ist, dann wollen wir das durchziehen. 

Jetzt liegt er wieder auf seinem Bettchen und ruht, nachdem ich ihn schon einmal richtig geherzt habe. Ich bin so froh, daß ich ihn endlich wiederhabe.

Mal sehen, was der Tag noch so bringt. 

 

Sonntag, 07.04.13

So, wir haben unseren Eddy wieder. Er hat sich super gefreut als wir kamen. Die Stationsärztin meinte, er hätte uns irgendwie gehört und stand plötzlich ganz aufgeregt und winselnd in seiner Box. Da wußte sie, daß wir da sind. Die Station ist aber etliche Meter vom Empfang entfernt... Naja, Hunde hören ja auch extrem gut. Vielleicth war es auch das Auto, was wir auf dem Hof geparkt haben.

Er präsentierte sich dort auch sehr aufgeweckt und fröhlich. Besser, als wir eigentlich erwartet hatten. Auf der zweieinhalbstündigen Heimfahrt hat er die ganze Zeit auch relativ gut gelegen. Wir hatten den kompletten Kofferraum schön mit Decken und Kissen gepolstert. Hier zu Hause war dann erstmal wieder alles anders. Er wollte sich partout nicht rausheben lassen. Das war ein ziemlicher Kampf, ihn aus dem Auto zu bekommen. Er zeigte eindeutig Angst. Ich vermute einen Zusammenhang mit dem Heben des Hundes auf den Behandlungstisch in der Klinik. Gut, es ist an uns, das Vertrauen wieder herzustellen.

Innerhalb der vergangenen zwei Stunden hat er nun seine Tabletten bekommen, Hühnchen gefressen, getrunken und nach mehrmaligem Anlauf, sich dann auch im Garten gelöst. Das ist ja immer schon sein Problem. Aber er kann absolut vergessen, daß wir in den nächsten drei Wochen mit ihm in irgendeiner Form Spaziergänge machen.

Alternativ haben wir eben im Schnellverfahren für unseren Eddy eine 2x2 Meter Sandkiste im Garten gebaut. Im OBI war heute zufällig verkaufsoffener Sonntag...

Und in der Klinik die Hundetoilette ist auch mit Sand gefüllt. Vielleicht können wir es ihm in der Form einfacher machen. Auf einen Einstieg haben wir verzichtet. So kann er gleich problemlos hineinlaufen. Bilder bei "Bandscheiben-OP" eingefügt.

Momentan haben wir nun das Problem, daß er ständig steht. Aber ich kann ihm auch nicht jedesmal nachgeben und ihn in den Garten lassen. Er muß noch eine ganze Weile strikt ruhig gehalten werden. Also sitzt jetzt immer einer von uns beiden bei ihm und passt auf, daß er sich schön ausruht. Morgen organisiere ich dann die Physiotherapeutin. Zweimal hat er in dieser Woche in der Klinik schon eine Anwendung gehabt und das tat ihm wohl auch sehr gut.

So, nun will ich aber wieder zu meinem Hund. Ich habe ihn so vermißt. Hoffen wir, daß diesmal alles gut wird. Es muß! 

 

Samstag, 06.04.13

Eddy geht es gut heute. Sagt die Ärztin. Er hat mit Appetit gefressen, läuft wohl auch schon recht flott und er legt sich und steht auch auf. Alle Medikamente bekommt er jetzt in Tablettenform. Morgen Mittag fahren wir hin und können uns überzeugen, bzw. abschätzen, ob er schon "heimatfähig" ist. Für mich steht allerdings fest, daß wir ihn mitnehmen werden. Er braucht uns. Und wir ihn auch. So sehr! 

 

Freitag, 05.04.13

Eddy frißt nicht gut. Nur aus der Hand. Wir denken alle, daß es Zeit wird, daß wir ihn nach Hause holen. 10 Tage ist er jetzt in der Klinik.

Mit der Stationsärztin habe ich abgesprochen, daß sie ab sofort nur noch  Schmerzmittel in Tablettenform geben und sich anschauen, wie das morgen damit geht. Wenn er trotzdem zurecht kommt, weiterhin aufsteht und sich auch wieder legen kann, dann werden wir ihn am Sonntag abholen. Es ist so eine furchtbar lange Zeit für ihn. Und für uns auch. 

 

Donnerstag, 04.04.13

Eddy geht es wechselhaft. Einerseits frißt er jetzt wieder gut, andererseits jault er hin und wieder beim Aufstehen oder wenn er einen kleineren Absatz überwinden soll. Noch immer bekommt er ein starkes Schmerzmittel unter die Haut gespritzt. Auch wenn er jetzt nicht mehr am Tropf hängt, so können wir ihn deswegen noch nicht nach Hause holen. Die Ärzte haben noch immer große Hoffnung, daß das ausheilen kann, wenngleich das auch noch ein paar Wochen dauern wird. Er ist ja noch so ein junger Hund. Also hoffen wir weiter und auf bessere Nachrichten morgen.  

 

Mittwoch, 03.04.13

Heute morgen ging es Eddy wieder etwas besser. Er ist schwanzwedelnd nach draußen gelaufen und hat im Anschluß seinen ganzen Napf Futter weggeputzt. Zur Untersuchung am Mittag war er jedoch wieder ziemlich lethargisch. Zumindest hängt er jetzt nicht mehr am Tropf und sie versuchen, für ihn die richtigen Schmerzmittel in der besten Dosierung zu finden, damit er sich in etwa wohl fühlt. Er soll ja keine Schmerzen haben und die Discospondylitis braucht noch ein paar Wochen, bis sie ausheilt. Aufstehen tut er jedenfalls ohne Schmerzen zu äußern. Morgen wird sich die Stationsärztin nochmal mit den Spezialisten über unseren Hund unterhalten. Er ist schon ein nicht alltäglicher Fall. Er ist ja auch ein nicht alltäglicher, besonderer Hund. Das haben die in der Klinik auch schon bemerkt und Eddy ist in einer Box, die man vom Schreibtisch aus sehen kann. Ich denke, sie sind lieb zu ihm. Und sie übermitteln auch meine Knuddelgrüße. ;o) 

 

Dienstag, 02.04.13

Eddy geht es nach wie vor nicht so gut. Er wirkt recht teilnahmslos und frißt auch nur etwas Trockenfutter aus der Hand. Bei Ansprache geht das Schwänzchen etwas und er geht auch mit raus auf die Hundetoilette. Alle Mitarbeiter dort bemühen sich, unseren Hund etwas zu motivieren. Und sie kuscheln auch mit ihm. Aber ewig können die ihn dort nicht auf der Station behalten. Also versuchen sie weiterhin, ihn langsam vom Tropf wegzubringen, damit wir ihn nach Hause holen können.  

 

Montag, 01.04.13

Nachdem die Schmerzmittel gestern bei Eddy reduziert wurden, geht es ihm heute auch etwas schlechter. Er ist sehr müde, sehr ruhig und frißt nicht so gut. Aufstehen tut er ohne Schmerzen zu zeigen, aber allein die anderen Verhaltensmuster zeigen bei unserem Hund schon ein größeres Unwohlsein an. Das haben mittlerweile auch die Tierärzte in der Klinik erkannt. Also geben sie ihm wieder mehr, er soll ja nicht leiden. Wahrscheinlich braucht es noch einige Zeit. Die zweite OP ist gerade 10 Tage her und wegen der Entzündung wird er gerade seit 5 Tagen intensiv behandelt. Morgen wird ihn sich einer der Oberärzte nochmal ansehen. Wir müssen weiter warten. 

 

Sonntag, 31.03.13

Es gibt nicht viel Neues zu berichten. Unter der intravenösen Schmerzmittelgabe geht es Eddy relativ gut. Er schläft viel, steht aber auch ohne Schmerzenslaute auf, um Pipi machen zu gehen und legt sich dann wohl auch wieder normal hin. Heute wird nun die Morphiumgabe reduziert und man wird sehen, wie es dem Eddy dann geht. Wenn er das gut verträgt, wird er am Dienstag noch einmal den Oberärzten vorgestellt und dann wird entschieden, wie es weitergeht. Das heute ist wieder ein entscheidender Schritt und wir sind entsprechend besorgt. Eddy, mein kleiner Schatz, halte weiter so tapfer durch. Wir alle drei kämpfen für unser Glück.  

 

Freitag, 29.03.13

Gerade kam der Anruf aus der Tierklinik. Lange mußte ich heute darauf warten. Eddy geht es schon ein wenig besser als gestern. Er frißt gut und sei ein lieber Kerl. Auch geht er wohl schon ein ganz kleines Stück spazieren. Ach wenn doch nur endlich das Wunder geschieht und unser Hund gesund wird.

 

Nachtrag Donnerstag, 28.03.13

Gerade kam der routinemäßigen Informationsanruf der Klinik für die Patientenbesitzer. Eddy geht es unter der Medikamenteneingabe über den Tropf schon etwas besser. Er kann laufen, aufstehen und sich legen. Hat selbstständig Pipi gemacht und dabei das Beinchen gehoben. Beim Laufen unterstützen sie ihn noch mit einem Handtuch. Auch ist das Antibiogramm ausgewertet und er bekommt jetzt noch ein anderes Antibiotika, zusätzlich entzündungshemmende Medikamente und etwas, daß den Magen etwas schützt und unterstützt. Er zeigt keine Angst und auch Schwänzchenwedeln geht wohl schon wieder. Jetzt hoffen wir mal, daß diese blöde Entzündung ganz schnell abklingt und wir ihn wieder nach Hause holen dürfen. Auch wenn das wohl noch eine gute Woche dauern sollte. 

 

Donnerstag, 28.03.13

Heute morgen erreichten mich die Zeilen einer ganz lieben Freundin, die ich hier kurz niederschreiben und mich damit bei all den lieben Menschen bedanken möchte, die die ganze Zeit so sehr mit uns hoffen und bangen und uns in Gedanken beistehen, daß unser Eddy wieder ganz gesund wird.  

 

"...nun schau ich zu später Stunde auf die HP...

 ...Gedanken in Worte fassen...

 

Lieber Eddy,

jeden Tag denk ich an dich,

soviel Schmerz und Leid begleiten dich.

Gute Gedanken und ganz viel Kraft,

mögen dich erreichen, du bist fabelhaft.

Thomas und Astrid lieben dich, du bist ihr größter Schatz.

Hilflosigkeit und viele Stunden mit Tränen verbracht-

schlaflos Nacht für Nacht.

Dort in der Klinik, wo du jetzt bist-

ein paar Tage noch, dann bist du daheim und nicht mehr allein.

Wunderbares geschieht, erwarte es mit frohem Herzen,

ich glaube fest daran, voller Zuversicht und Vertrauen.

mit ganz lieben Grüßen..."

 

Ich weiß gar nicht, wie ich mich für all den lieben Zuspruch und die Anteilnahme von so vielen lieben Menschen bedanken soll... 

 

 

Mittwoch, 27.03.13

Heute morgen sind wir wieder nach Hofheim gefahren. Das siebte mal...

Eddy war so unglaublich tapfer! Er ist ein so großer Kämpfer, daß wir einfach nicht aufgeben dürfen. Noch nicht. Da sich sein Zustand nicht gebessert hat, er auch nicht mehr lief oder sich lösen konnte, kam er sofort ins MRT. Die gute Nachricht: er mußte nicht wieder operiert werden. Keine neue Zyste oder Narbengewebe oder ein Hämatom. Die schlechte Nachricht: mittelschwere Discospondylitis. Eine Entzündung der Bandscheibe und eines angrenzenden Muskels. Das ist eigentlich fast die schlechteste Diagnose, weil das so unheimlich schwer zu behandeln ist. Man kommt da so schlecht mit Medikamenten hin weil die Bandscheibe nicht durchblutet ist. Auf jeden Fall Antibiotika, vielleicht 1-3 Monate lang. Schwere Fälle können auch lebensbedrohlich werden wenn die Entzündung auf die Organe übergreift. Aber davon gehen wir jetzt nicht aus. Eddy ist erst mal wieder stationär aufgenommen worden und bekommt die Medikamente über den Tropf, was viele Vorteile hat. Sicher muß er diesmal länger dort durchhalten, aber er zeigt sich nicht ängstlich oder verunsichert. Die sind dort alle ganz lieb. Gut ist auch, daß bei der zweiten OP ein Antibiogramm von einer Probe aus der Tiefe gemacht wurde, daß zum Teil auch schon ausgewertet ist, so daß man sehr speziell die Medikamente auswählen kann. Eddy ist dort sicher in den besten Händen. Wir sind voller Hoffnung, weil etwas anderes kommt einfach nicht in Frage. Eddy ist das Beste was wir haben und das Einzige, wo wir unser ganzes Herz dran hängen können. Vielleicth kann man in einer Woche schon sagen, ob wir drei diesen Kampf gewinnen oder verlieren werden.   

 

Nachtrag Dienstag, 26.03.13 

Der Tag war furchtbar. Wir haben Eddy mit viel Mühe morgens um 9 noch dazu gebracht, aufzustehen und draußen Pipi zu machen. Dann lag er. Aufstehen war den Rest des Tages nicht mehr möglich. Er jaulte schon, wenn ich mich ihm genähert habe, weil er dachte, ich will ihn  aufrichten. Das war ganz, ganz schlimm. Damit er nicht gänzlich das Vertrauen verliert, habe ich ihn dann einfach in Ruhe gelassen. Nur seine Medikamente habe ich ihm, in Kalbsleberwurst verpackt, serviert. Den gesamten Tag habe ich mit verschiedenen Leuten, Physiotherapie und auch mit der Tierklinik telefoniert. Wir haben die Medikamente nochmal umgestellt, aber es wurde nicht besser. Gegen Abend dann ein Anruf bei der Notfallnummer in der Tierklinik. Und bis 23.30 Uhr war dann ein ortsansässiger Tierarzt bei uns, der in Absprache mit der Klinik unserem Hund nochmal Schmerzmittel spritzte, ihn klinisch untersuchte und ihm einen Katheder legte, um die Blase zu entleeren.

Da er dann mit Schmerzmitteln so zugedröhnt war, schlief er schon in Thomas seinen Armen fast ein. Drei Ärzte haben mir unabhängig voneinander versichert, es wäre überhaupt nicht daran zu denken, Eddy zu erlösen. Das ist eine Komplikation, wie sie sicher nicht schön, aber bestimmt lösbar wäre. 

 

Dienstag, 26.03.13

Gestern haben wir unseren Hund aus der Klinik geholt. Es geht ihm alles andere als gut.  

 

Montag, 25.03.13

Gestern haben wir Eddy noch nicht geholt. Er bekam seine Medikamente, incl. Schmerzmittel noch über den Tropf. Ich habe heute noch keine Nachricht, wie es jetzt aussieht. Wenn es ihm gut geht, können wir ihn vielleicht heute noch abholen. Mal sehen...

 

Sonntag, 24.03.13

Laut Stationsärztin in der Klinik geht es Eddy gut. Heute oder morgen werden wir ihn abholen. Ich warte auf Nachricht. 

 

Samstag, 23.03.13

Diesmal bin ich zuversichtlich, daß alles gut werden wird. Ich habe so ein Gefühl. Eddy ist, wie uns mehrfach von verschiedenen Seiten bestätigt wurde, in den besten Händen. Die Klinik hat in Deutschland und auch im Ausland einen hervorragenden Ruf und ist bekannt für seine Erfolge. Die Ärzte geben sich alle Mühe, unserem Hund zu helfen. Eddy ist unglaublich tapfer, hat eine super Kondition und ist noch jung genug, um so etwas zu verkraften. Ich hoffe, es sind für ihn nur ein paar blöde Wochen in einem sonst sehr erfüllten und glücklichen, ganz langem Hundeleben. Solche postoperativen Komplikationen wie sie der Eddy hat, sind, gerade bei Cauda Equina eher selten. Aber wenn sie auftreten, muß man handeln. Und das haben wir getan. Wir wollen ihm keine Hilfe verwehren.  

Die Operation der Bandscheibe war notwendig. Die Ärzte sagen, viele andere Hunde wären bei so einem Geschehen querschnittsgelähmt. Und auch Eddy hätte das passieren können bei nur einer falschen Bewegung. Es war ein Wunder, daß er überhaupt noch laufen konnte. Das Ganze war halt ein blöder Unfall. Beim Spielen und Toben, in keiner Weise böswillig. Wenn man seinem Hund eine Lebensqualität bieten möchte, dann muß er spielen können, im Wald stöbern, in Teichen schwimmen, Bällen hinterherjagen und all das machen können, was ein Hund halt so gerne macht. Dabei kann man sie nicht vor Allem schützen. Das geht einfach nicht. Unser wunderbarer Hund hat es verdient, daß das wieder in Ordnung kommt. Ein Leben ohne ihn wäre für uns unvorstellbar. 

 

Nachtrag Freitag, 22.03.13

Endlich habe ich Nachricht aus der Klinik. Eddy hat die heutige OP gut überstanden. Konditionell ist er wohl ein Wunder, welches die Ärzte immer wieder überrascht. Er ist schon auf den Beinen und war auch schon Pipi machen. Jetzt liegt er ganz entspannt in seiner Box. Natürlich bekommt er starke Schmerzmittel. Das erneute Aufmachen hat den MRT Befund bestätigt. Eine bakterielle Infektion und Entzündung des Zwischenwirbelraumes oder so ähnlich, dazu die Zyste, welche zusätzlich zu gebildetem Narbengewebe Richtung Ischias drückte und den Nervenkanal abquetschte. Ich kann die Erläuterungen des Doktors leider nur mit meinen Worten und meinem Verständnis wiedergeben...

Sie haben noch ein Kontroll-CT gemacht. Operiert hat heute der Chefchirurg der Klinik persönlich. Er gibt für heute eine gute Prognose, aber wir werden Eddy extrem schonen müssen, damit das langsam heilt und werden wohl noch mindestens sechs Wochen große Sorge haben müssen. Jetzt warte ich auf den Anruf der Stationsärztin morgen. Es muß alles gut werden!  

 

Freitag, 22.03.13

Seit Montag ging es Eddy ja von Tag zu Tag schlechter. Erst konnte er sich kaum noch erheben oder hinlegen, dann hat er dabei gewinselt und heute morgen konnte er kaum noch laufen. Selbst die vielleicht 8 cm auf sein Dogbed oder eine Rasenkante waren für ihn seit zwei Tagen nicht mehr zu bewältigen. Auch die Schmerztabletten haben heute nicht mehr geholfen. In der Tierklinik kam er dann heute vormittag als Erstes an den Tropf mit Schmerzmitteln. Eine anschließende erneute MRT Untersuchung ergab eine Zyste im Bereich des OP Geschehens, welche auf das Rückenmark drückt,  zusätzlich eine beginnende Discospondylitis und eine Entzündung, sowie Flüssigkeiten am Wirbelkörper. Irgendwie so...

Wir hatten keine andere Wahl, und Eddy ist heute nachmittag erneut operiert worden. Bisher habe ich noch keine Nachricht.  

 

Nachtrag Donnerstag, 21.03.13

So, morgen um 10.30 Uhr haben wir einen Termin in der Tierklinik. Der Arzt möchte abklären, warum es Eddy nach nunmehr vier Wochen so schlecht geht. Das ist absolut nicht normal. Die Ursachen können vielfältig sein, aber in der Klinik stehen ja alle denkbaren Geräte zur Diagnostik zur Verfügung. Wenn alles nichts bringt, muß Eddy vielleicht nochmal ins MRT. Das sollte ihm aber nicht schaden, weil er hätte ja ein Herzchen wie ein Sportler und er ist ja noch jung. Lassen wir uns überraschen. Wir haben keine andere Wahl.

Nach mittlerweile zwei zusätzlichen Schmerztabletten konnte ich unseren Hund eben auch dazu überreden, aufzustehen und sich mal kurz im Garten zu lösen. Das Erheben ging diesmal tonlos, aber sicher nicht ganz schmerzfrei. Sah irgendwie komisch aus. Zumindest guckt er jetzt bissel munterer. Allerdings brauchte er dann wieder eine knappe Stunde, um sich zu überwinden, sich hinzulegen. Er weiß schon, wie schwer er wieder hoch kommt. Kluger Hund. Wie unser Hund so liegt, ist in der Galerie "Bandscheiben-OP" zu sehen.   

 

Donnerstag, 21.03.13

Eddy geht es schlechter denn je. Er hat Probleme mit jeder Art von Bewegung. Heute morgen war es ganz schlimm. Ich habe ihm Schmerzmittel gegeben und beide Ärzte kontaktiert. Unser Haustierarzt möchte noch warten. Aus der Klinik warte ich auf Rückmeldung. Es ist einfach alles nur schrecklich. Thomas ist mit unserem Auto im Nordosten von Deutschland unterwegs, kommt jetzt aber zurück. Bei diesen Wetter- und Straßenbedingungen kann ich froh sein, wenn er in 7 oder 8 Stunden hier ist. Ich sehe uns spätestens morgen in der Tierklinik. Vielleicht auch noch heute. So kann es nicht weitergehen.   

 

Mittwoch, 20.03.13

Heute nun ist Eddys OP genau 4 Wochen her.

Wie gestern schon, mag er auch heute nicht aufstehen. Offensichtlich hat er dabei Schmerzen. Wenn er einmal steht und einige Meter gelaufen ist, wird es besser. Dann zögert er auch lange, bis er sich wieder hinlegt. Er weiß, daß er dann für viele Stunden wieder liegen wird. Ich denke, langsam sollte es wirklich besser werden und Geduld haben, wird langsam relativ. Irgendetwas verhindert den Heilungsprozeß. Ob nun eine Entzündung, ein Serom oder eine Discospondylitis oder was auch immer. Aber wenn sich das nicht bald ändert, müssen wir handeln. Noch habe ich die Hoffnung, daß sich der Zustand von vor drei Tagen wieder einstellt, wo es ihm schon einmal so gut ging. Zumindest vier Tage lang. Ich möchte nicht noch einmal mit ihm in die Tierklinik müssen. 

 

Dienstag Nachmittag, 19.03.13

Erwartungsgemäß ruht sich unser Hund heute aus. Der gestrige Tag mit Tierarztbesuch und Röntgen war wohl doch sehr anstrengend. Nachdem er heute morgen gegen 6.30 Uhr seine kleine Morgenrunde gedreht hat, habe ich ihn dann gegen 13.30 Uhr ermuntert, doch noch einmal aufzustehen und mit mir in den Garten zu kommen. Ich finde es nicht so gut, wenn er all zu lange anhält.

Damit die Motivation auch groß genug ist, habe ich ihm eine Rinderbeinscheibe gekocht, deren Hälfte es mit Kartoffeln und etws Brühe als Zwischenmahlzeit gab. Es hat auch geklappt. ;o)  Nachem er die Schale im Liegen serviert bekam, und es ihm sichtlich gut dabei ging, konnte ich ihn ermuntern, sich zu erheben. Er hat zwar beim Aufstehen diesmal nicht gejault, aber problemlos war es sicher nicht, dann er wuselte ziemlich aufgeregt hin und her, wahrscheinlich, um den Schmerz zu verdrängen. Also habe ich ihm heute Nachmittag dann doch nach langer Zeit mal wieder eine Schmerztablette gegeben und so verlief der Rest des Nachmittags zwar ruhig, aber dafür ziemlich entspannt. Noch einmal muß er heute hoch. Mal sehen, wie das gehen wird. Und dann gibts auch den zweiten Teil der lecker Beinscheibe.

Zum Glück haben wir, oder besser gesagt, unser Hund, keine Gewichtsprobleme. Trotz dem vielen Liegen.  

 

Dienstag, 19.03.13

Nach dem gestrigen morgentlichen Winseln beim Aufstehen, verlief der Tag für unseren Hund erwartungsgemäß sehr ruhig. Aber das nochmalige Aufstehen ging dann doch tonlos. Spät am Nachmittag waren wir bei unserem Haustierarzt zum Röntgen. Es war so furchtbar voll und wir mußten lange warten. Für Eddy war das bestimmt gar nicht gut, so lange auf den Beinchen. Jedenfalls hatten wir heute das gleiche Schauspiel wie gestern. Winseln, und nicht nur kurz, als sich unser Hund heute morgen erhob. Es ist ganz furchtbar. Ich hoffe sehr, daß er sich wieder erholt. Schließlich hatten wir doch schon drei, vier gute Tage am Stück. Das hätte ich gerne wieder und dann dauerhaft. Das Röntgen brachte, daß Knochentechnisch soweit alles in Ordnung ist. Es gibt noch keine Hinweise auf Auswirkungen einer Discospondylitis. Allerdings kann man keine Weichteildiagnose übers Röntgen stellen. Also hoffen wir weiter auf Besserung und medikamentieren sicherheitshalber, so viel wie nötig, aber so wenig wie möglich.  

 

Montag, 18.03.13

Vier Tage hatten wir einen Aufwärtstrend. Unser Hund war sozusagen putzmunter. Und die vergangenen beiden Tage war er kaum dazu zu bewegen, mal längerfristig ruhig liegen zu bleiben. Nun ist es da, das Tief, was darauf folgen mußte.

Heute morgen hatte Eddy wieder Probleme beim Aufstehen und er hat auch wieder gequietscht. Auch Fressen wollte er nicht wirklich, aber Gott sei Dank hat er kein Fieber. Die Sorgen hören also noch lange nicht auf. Mal sehen, wie das den Tag noch weitergeht. 

 

Sonntag, 17.03.13

Es war einmal eine Geburtstagstorte...   :o)

 

Bilder unter 17.03.13 bei "Bandscheiben-OP" eingefügt. 

 

 

Sonntag, 17.03.13

Alles Liebe und Gute zum 4.Geburtstag mein kleiner Schatz!!! Wir wünschen Dir von ganzem Herzen, daß diese schlimmen Wochen, die Du gerade hinter Dich gebracht hast, nur eine ganz kleine Episode in Deinem Leben sind und das Du noch ganz viele wunderschöne Jahre als glücklicher und gesunder Hund mit uns verbingst.

Wir freuen uns auf jeden gemeinsamen Tag mit Dir. Du bist für uns der allerbeste Hund der ganzen Welt! 

Gleich lese ich Dir die ganze viele Geburtstagspost vor, die gestern von der Familie eingetroffen ist und dann werden wir drei einen tollen Geburtstags-Tag miteinander verbringen.  

 

Samstag Mittag, 16.03.13

Jetzt müssen wir uns was einfallen lassen, um unseren Hund mit möglichst wenig Bewegung zu beschäftigen. Wir haben ja noch das Denkspielzeug, was er mal von Tante Petra, Besitzerin von Eddys Bruder Joey, zum Geburtstag bekommen hat. Das ist ganz prima dafür geeignet.  Bilder gibts in der Galerie "Bandscheiben-OP"

 

Samstag, 16.03.13

Was für ein Glück für uns alle drei. Heute schon den dritten Tag, geht es Eddy den Umständen entsprechend, sehr gut. Gestern hatte ich das erste Mal das Gefühl, Eddy ruhig stellen zu müssen. Er war ja sowas von gut drauf, war ständig auf den Beinchen und wollte irgendwas erleben, raus in den Garten, spielen oder sonst etwas. Ich hab versucht, ihn noch bissel zu zügeln. Wir dürfen es jetzt nicht übertreiben und ich möchte ihn auch noch nicht die Treppen steigen lassen. Aber wir waren z.Bsp. gemeinsam am Briefkasten und haben die Post reingeholt. Eddy durfte eine Zeitung reintragen, wie er es sonst immer tut. Und natürlich gabs dafür ein Leckerchen. Gestern war sowieso wieder Schlemmertag. Ich hab für unseren Hund gekocht. Das findet er immer ganz toll. Hühnchen gab es, mit Kartöffelchen und Möhrchen mit Petersilie und etwas Butter. Und auch der heutige Tag beginnt ähnlich. Ohne Schmerzen, relativ zügig aufgestanden, voller Freude raus und mit Herrchen zu seiner Lieblingswiese. Und Futter wird jetzt nicht mehr im Liegen serviert. Nein, er steht an seinem Napf und frißt, wie es üblich ist, um dann am Treppchen zu stehen und nachzufragen, was denn als Nächstes passiert. Sogar die zusätzlichen Schmerztabletten können wir mittlerweile weglassen. Das sind doch die besten Nachrichten auf der ganzen Welt, oder? Wir sind überglücklich und optimistisch, daß jetzt doch noch alles wieder gut wird. Von diesen blöden Staphylokokken lassen wir uns nicht unterkriegen.

Bilder vom Frühstück im Stehen eingefügt. :o)   

 

Freitag vormittag, 15.03.13

Oh, heute scheint es Eddy wirklich ein ganzes Stück besser zu gehen. Ich bin so glücklich! Er liegt schon eine ganze Weile mit einer seiner Plüsch- Wildsäue und nuckelt daran wie ein Welpe an der Zitze seiner Mutter. Das macht er teilweise mit so einer Extase, daß er nach einiger Zeit kaum noch Luft bekommt und die Sau irgendwann völlig durchnäßt ist. Aber diese Angewohnheit zeigt er nur, wenn es ihm wirklich gut geht und sagt mir, daß er wohl keine Schmerzen hat. Wenn ich mich zu ihm setze oder ihn dabei auch noch so richtig durchknuddel, dann steigert er sich völlig in die Sache rein, was mir natürlich auch immer wieder Spaß bereitet.

Heute wird wohl ein guter Tag.

Neue Bilder bei "Bandscheiben-OP" eingefügt. 

 

Freitag, 15.03.13

Ach, was hat unser kleiner Schatz uns doch im Griff...

Heute morgen ist er zweimal aufgestanden und wollte raus. Da bin ich mit ihm in den Garten. Okay, Pipi gemacht. Aber das unser Hund sich vielleicht doch auch mal dazu hinreíßen läßt, hier auf dem Grundstück Pupu zu machen... never!

Eigentlich wollte ich nicht, daß Thomas mit ihm zur Wiese läuft. Ich hatte Angst, es könnte glatt sein. Aber Herrchen und Hund haben mich dann doch wieder klein gekriegt. Eddy hält echt einen ganzen Tag und länger an, nur, um auf seine Wiese zu kommen.

Aber die gute Nachricht- wir hatten gestern und heute keine Schmerzenslaute beim Aufstehen. Ist das nicht toll?!!!  

Gestern ging es ihm dann sogar noch so gut, daß er sich im Garten immer in den Schnee schmeißen wollte, um seine Engelchen zu machen. Das liebt er ja total. Ich hatte gut zutun, ihn davon abzuhalten. Denn durch das Überstrecken wäre er wohl nur schwer wieder hochgekommen. 

 

Donnerstag nachmittag, 14.03.13

So, unsere beiden Doktoren haben miteinander kommuniziert und haben die weitere Vorgehensweise besprochen. Sie befürchten beide eine Discospondylitis. Eine infektiös bedingte entzündliche Veränderung des Zwischenwirbelraumes. Seltene, aber hin und wieder auftretende Komplikation nach so einer OP. Die Klinik würde gerne mit einer langen Nadel punktieren und eine Probe der Bandscheibe nehmen zum Erstellen eines Antibiogramms. Wir haben uns darauf verständigt, daß unser Haustierarzt statt dessen nächste Woche ein Röntgenbild macht...

Zu diesem Zeitpunkt sind wir auch mit unserer Antibiotikakur durch und dann bekommt Eddy ein anderes. Wahrscheinlich für 1-3 Monate. Diese Geschichte dauert sehr lange und eine Heilung kann ohne Weiteres 4-6 Wochen oder länger dauern. In dieser Zeit müssen wir uns wohl noch damit abfinden, daß Eddy, besonders bei bestimmten Bewegungen, starke Schmerzen hat und auch jault oder winselt. Also gut. Oder auch nicht... Was für eine schwierige Zeit.     

 

Donnerstag, 14.03.13

Wir waren beim Dokotor und haben die Klammern entfernen lassen. Er hat auch ein Blutbild gemacht, das zwar nicht optimal, aber doch auch nicht zu schlimm ausgefallen ist. Auch wenn das eine genauere Diagnostik nicht ersetzen kann, hoffen wir doch, daß die Antiboitika weiter ihre Arbeit tun und es Eddy nicht mehr so furchtbar schlecht geht wie am gestrigen Tage. Der Doktor wird sich heute auch nochmal mit dem Arzt in der Tierklinik in Verbindung setzen und über die weitere Vorgehensweise abstimmen. Und wir hoffen einfach, daß Eddy nicht mehr solche Probleme mit dem Bewegen hat. Drei Wochen sind eine sehr lange Zeit und die meisten Hunde sind nach solch einer OP schon nach 1,5 bis 2 Wochen wieder gut beieinander. Aber gut, eine Woche Versatz wollen wir unserem Hund gerne zugestehen wenn es denn jetzt langsam mal besser wird.

"Vielleicht wirken ja langsam die Berge von guten Wünschen und die Tonnen von Glück, die man ihm sooooo wünscht..."

Originalwortlaut einer sehr guten Freundin von heute morgen.   

 

Donnerstag, 14.03.13

Gestern so ein furchtbarer Tag und heute morgen scheint Eddy wie ausgewechselt.

Er ist bereits zwei mal ohne Schmerzenslaute aufgestanden und macht auch insgesamt einen muntereren Eindruck. Also fahren wir jetzt nicht in die Tierklinik nach Hofheim. Unser Haustierarzt, wo wir heute morgen einen Termin zum Klammern entfernen haben, schlägt vorerst ein Blutbild mit Bestimmung der Entzündungswerte vor. Das ist mir sehr recht. Ich würde unserem Hund sehr gerne ein erneutes MRT mit Vollnarkose oder eine Nach-OP ersparen. Vielleicht muß man doch an Wunder glauben...

 

Mittwoch Abend

Habe gerade mit dem Doktor gesprochen. Morgen früh um 8.30 Uhr haben wir einen Termin in der Tierklinik in Hofheim. Dort wird dann entschieden, wie es weitergeht.


 Mittwoch Abend

Eddy geht es gar nicht gut. Heute ist er nur drei mal aufgestanden, umd auch nur, weil wir ihn aufgefordert und animiert haben. Dabei hat er jedes mal gewinselt vor Schmerzen. Auch Laufen war heute nicht mehr so gut.  Mehr Tabletten als ich ihm bereits gegeben habe, kann ich aber nicht mehr verantworten. Jetzt liegt er und kommt nicht zur Ruhe. Er hechelt sehr stark.

Ich hatte heute Kontakt mit der Tierklinik, dort soll ich mich morgen wieder melden. Die hoffen wohl auf eine Wunderheilung...

Morgen früh fahren wir gleich erst mal zu unserem Haustierarzt zum Klammern entfernen. Vielleicht sind die ja die Ursache, obwohl ich das nicht wirklich glaube. Aber  eventuell fahren wir auch gleich nach Hofheim. Mal sehen, was ich telefonisch morgen früh noch erreiche. Unsere Verzweiflung ist groß. Das alles miterleben und durchstehen zu müssen, ist echt die Höchststrafe. Und meine Angst wächst ständig, daß wir unseren Schatz doch noch verlieren.

 

Mittwoch, 13.03.13

Heute nun ist es genau drei Wochen her, daß Eddy operiert wurde. Drei Wochen mit jeweils sieben Tagen a 24 Stunden Angst, Wut, Verzweiflung und vielen Tränen, aber auch mit Hoffnung und Zuversicht. Man weiß ja, daß es bei jeder und gerade bei so einer Operation Risiken gibt. Und auch, daß es im Nachgang zu Komplikationen kommen kann. Aber jeder in der Situation hofft doch, daß alles gut verlaufen wird. Manchmal kommt es aber eben dann doch anders... 

Es geht ihm unverändert. Er mag nicht aufstehen und liegt und schläft viel. Ich halte ihn auf dem Schmerzmittelniveau, von dem ich denke, daß er am wenigsten leidet. Gegen Nachmittag oder Abend, wenn er seine 2,5 oder 3,5 Tabletten intus hat, scheint er etwas munterer zu werden. Morgens und am Vormittag ist es dagegen sehr schwierig. Wir hoffen, daß die Antibiotika endlich helfen und die Wunde heilen kann. Eddy zu Liebe dürfen wir die Hoffnung nicht verlieren, daß noch alles gut wird. Er ist unser Leben. Er ist der Hund, den wir uns ganz bewußt ausgesucht haben, auf den wir so lange gewartet haben, bei dem wir immer alles richtig machen wollten und er ist einfach nur ein Schatz. Wir beide lieben ihn abgöttisch. Darum geben wir ihm auch alle Zeit die er braucht, um gesund zu werden.

Wir verwöhnen ihn mit allem, was momentan möglich ist und alles andere in unserem Leben ist zur Nebensache geworden. Ich sehne so sehr den Tag herbei, wo mein Eddy mir wieder schwanzwedelnd entgegenstürmt, um mich zu begrüßen, wo wir in unserem Lieblingswald spazieren gehen, Bällchen spielen und Dummys ohne Ende suchen, wo er um die Hausecke zur Garage fegt, um den Einkauf mit reinzutragen, wo er den Gartenzaun entlang neben dem Postauto herrennt, um die Post abzuholen und wo mein Hund zu mir ins Bett springt und wir uns in den Kissen wälzen und noch so Vieles mehr.  

 

Dienstag, 12.03.13

Gestern Abend kurz nach zehn hat nochmal der Doktor aus der Tierklinik angerufen um mir zu sagen, daß die Staphylokokken, der eine Keim in Eddys Wunde, ziemlich gefährlich ist und das er in ca. fünf Tagen nach Gabe der neuen Antibiotika bitte einen Bericht hätte. Klasse. Tolle Nachricht zur Nacht. Heute morgen habe ich mich dann mal kundig gemacht. Dieser Keim ist wohl für Infektionskrankheiten und eitrige Wundinfektionen verantwortlich. Die Frist von fünf Tagen bedeutet mir, daß dann wohl eine Veränderung erwartet werden kann. Hoffentlich zum Guten. Nochmal fünf Tage Bangen und Hoffen, daß Eddy keine Infektion oder Entzündung bekommt und es ihm endlich besser geht. Und das es keiner dieser resistenten Stämme ist, die es wohl davon gibt. 


 Montag, 11.03.13

Was für ein Tag!!! Von 6-18 Uhr war ich nur mit unserem Hund beschäftigt.

Morgens die drei Stunden bis ich ihn endlich zum Aufstehen bewegen konnte, seine Untertemperatur im Griff hatte und dann bestimmt zwanzig Telefonate, Faxe und 

E-Mails mit Tierklinik, Haustierarzt und Apotheken. Den Laborbefund haben wir mittlerweile vorliegen, sogar einen Wirkstoff und ein Medikament gefunden, welches gegen beide Bakterienarten hilft und welches man hier auch bekommt, und nach 

80 km Autofahrt habe ich dieses Antibiotika nun sogar zu Hause und Eddy hat bereits die erste Portion bekommen. Nachmittag ging es ihm bisschen besser als heute morgen und was uns immer wieder  freut, ist sein gesunder Appetit. Nun wird alles gut. Bittebittebitte!


 Montag, 11.03.13

So, einige Neuigkeiten...

Wir haben Nachricht von der Tierklink. Die Kultur, die von Eddys Probe angelegt worden ist hat ergeben, daß wirklich zwei Arten von Bakterien vorhanden sind. Es gibt allerdings ein Antibiotika, welches in diesem Fall noch optimaler wäre, als das, was wir ihm derzeit schon geben und so bin ich gerade dran, dieses noch heute zu bekommen. Die Klinik faxt den Befund zu unserem Haustierarzt, dieser faxt ein Rezept im besten Fall gleich zu der von mir vorgeschlagenen Apotheke hier im Ort und die besorgen mir das Medikament dann bis heute Nachmittag. So ist der Plan.

Zwischenzeitlich war auch Eddys Patentante Anja zu Besuch- mit Leckerlie und neuem Spielzeug bewaffnet, und es gibt Bilder bei Eddys Bandscheiben OP.

Er hat wieder seine Schnute in die Falten des Dogbeds gesteckt und vor lauter Freude über den Besuch hat er ein paar mal versucht, sich auf den Rücken zu drehen. Aber das konnten wir jedesmal verhindern.    

 

Montag, 11.03.13

Es wäre zu schön, wenn ab jetzt alles problemlos laufen würde...

Heute Morgen macht mir unser Hund wieder große Sorgen. Und das, nachdem wir gestern so einen guten Tag hatten. Beim morgentlichen Fiebermessen hatte unser Eddy schon sowas wie Untertemperatur. Kaum 36,5 Grad. Und es hat tatsächlich bis kurz vor 9 Uhr gedauert, als wir ihn mit Hilfe von Dummyanimation auf die Beine bekommen haben. Aber er mußte doch wenigstens mal Pipi machen.

Frühstück und die in Leckerchen verpackten Medikamente gabs über den Morgen verteilt im Liegen serviert... Mal sehen, wie das heute noch so weiter geht. Jetzt hat sich erst einmal Pati Anja auf einen Besuch angemeldet.

 

Sonntag, 10.03.13

Heute Nachmittag und heute Abend war es wirklich gut mit Eddy. Er wollte sogar unbedingt mit hoch zu uns, aber Treppen lassen wir ihn definitiv noch nicht laufen. Und er hat die ganzen Stunden keinerlei Schmerzen gezeigt. Wir sind so froh und hoffen, daß es jetzt nur noch besser wird. Eben wollte er doch unbedingt mit seiner Plüsch- Wildsau raus in den Garten und sich damit in den Schnee hauen. Alternativ hat sich Herrchen dann mit zu ihm und seiner Sau auf das neue Dogbed gelegt und noch ein bisschen mit ihm gekuschelt. Ein Bild gibts auch davon. ;o) 

 

Sonntag, 10.03.13

Heute morgen war Eddy nicht ganz so gut drauf. Nachdem er all seine morgentlichen Medikamente bekommen hat, war er dann aber wieder müde und hat den ganzen Vormittag und Mittag geschlafen. Kein Wunder, bei drei Medikamenten, die alle müde machen. Und nachdem ich mich gestern über Serome, sogenannte Wundwasseransammlungen als postoperative Komplikationen informiert hatte, und heute langsam den ersten Schock überwunden habe, wird Eddy wirklich so gut wie gar nicht bewegt. Und was soll ich euch sagen- heute nachmittag steht er von selber immer mal wieder auf, ist relativ munter und hat Langeweile... :o)

Welch eine Freude. Was wird wohl werden wenn er sich erst besser fühlt und trotzdem ruhig gehalten werden muß. Jetzt hat er erst einmal sein Lieblingsplüschtier bekommen und nuckelt daran seit geraumer Zeit. Das ist bei ihm ein wirklich gutes Zeichen. Und für uns ein Moment des Durchatmens. 

Derweil wird unser Eingangsbereich unterhalb der Treppen immer gemütlicher. Jetzt gibt es da auch eine kleine Tischlampe und vor der Tür sind ein halbes Dutzend Kuschelkissen arrangiert, damit es nicht womöglich zieht und er sich noch erkältet. Mal sehen, was die kommende Woche noch so alles bringt. 

 

Samstag, 09.03.13

Was haben wir für ein Glück mit unserem Haustierarzt. Selbst heute,wo eigentlich keine Sprechstunde ist, konnten wir mit Eddy zu ihm kommen. Und er hat uns einiges erklärt, was uns wieder etwas Hoffnung gibt.

Allerdings erst die schlechte Nachricht. Wir glauben mittlerweile alle, daß sich durch die starken Blutungen bei der OP im Nachgang ein Serom, also eine Flüssigkeitsansammlung im Inneren gebildet hat, welche die Wundheilung hemmt und natürlich auch Druck auf die Nerven ausübt. Der zeitliche Ablauf und die komplette Symptomatik sprechen dafür. Da das eine immense Infektionsgefahr darstellt, müssen wir ihm diese Antibiotika geben. Jetzt haben wir wieder neue bekommen die wir sicherheitshalber weitergeben, bis wir endlich einen Befund von der Tierklinik haben. Und wir hoffen natürlich, daß sich dieses Serom oder was auch immer, im Körper resorbiert und nicht etwa punktiert oder abgesaugt werden  muß. Das hieße wieder Klinik, MRT, OP... und das wäre furchtbar.

Jetzt heißt es also weiter abwarten und ruhigstellen. Vielleicht noch zwei oder drei Wochen? Keine Ahnung, aber was bleibt uns anderes übrig. Das lange Liegen ist natürlich auch nicht wirklich gut und man muß jetzt mit sehr viel Feingefühl die Bewegungen dosieren. Aber es gibt noch keinen Grund, völlig zu verzweifeln. Es gibt immer noch Hoffnung, daß alles gut werden wird. Es gab schon Hunde, die nach einer OP schlechter dran waren als Eddy und ihm wird immer wieder eine enorme Zähigkeit zugesprochen. Wir brauchen halt Zeit, Geduld, und noch mehr Geduld.

Und viel, viel Glück. Danke Karola für deinen lieben Eintrag. Und auch allen anderen fürs Dauerdaumendrücken und die lieben Grüße, die uns immer wieder erreichen.

 

Freitag, 08.03.13

Um unseren Schatz immer mal wieder aufzubauen und ihn nicht mit seinen Beschwerden allein zu lassen, setzen wir uns so oft wie möglich zu ihm in den Eingangsbereich, wo momentan ja sein Aufenthaltsort ist. Eddy ist so glücklich, wenn sein kleines Rudel komplett ist, daß man ihm das immer gleich anmerkt.

Lange haben wir heute abend bei ihm gesessen und haben geredet. Wir sind zu dem Schluß gekommen, daß wir alles schaffen können, wenn wir drei nur zusammenhalten und uns gegenseitig unterstützen.  

Wenn jetzt mal noch ein kleines bisschen Glück dazukommt...

Ein neues Foto bei "Bandscheiben OP" eingefügt. 

   

Freitag, 08.03.13

So, netten Besuch hatten wir heute. :o)

Tante Marianne war da und hat ganz viele Geschenke mitgebracht. Eddy hat sich riesig gefreut und fand das Körbchen mit Inhalt so sehr interessant. Das war heute wohl sein glücklichster Moment. Den ganzen Tag hat er nämlich gelegen, hatte wieder große Schwierigkeiten beim Aufstehen und hat teilweise auch dabei gequietscht. Also gabs nachmittag doch wieder Schmerzmittel. Und heute Abend als "Trostpflaster" noch gekochtes Hühnchen.

Die Antibiotika werden wir wohl bis morgen aufbrauchen. Ich habe keine Nachricht von der Tierklinik über den Befund und die weitere Vorgehensweise bekommen. Und das ist ja eigentlich nicht ganz unwichtig... Unser Haustierarzt ist immer für uns da, selbst ausserhalb der Sprechzeiten... Wahrscheinlich werden wir morgen auch wieder zu diesem fahren, denn ich habe heute bei Eddy eine Art Bluterguß entdeckt. Zwar etwas weg von der äußeren Narbe aber wer weiß schon, wie es darunter aussieht. Die Sorgen werden nicht weniger... 

 

Freitag, 08.03.13

Keine großen Neuigkeiten an der "Eddy-Front".

Es geht ihm sehr wechselhaft. Von himmelhochjauchzend bis zutodebetrübt.

Gestern hat er sich einmal vor lauter Begeisterung beim Kuscheln mit Herrchen auf dem Dogbed auf den Rücken gedreht. Grund für eine mittelschwere Panikattacke meinerseits. Allerdings war er gestern Abend aber auch sowas von gut drauf. Am Liebsten wäre er die Treppen hoch, um hier bei uns sein zu können und nichts in der Küche zu verpassen. So sind wir gestern auch mit nur einer zusätzlichen Schmerztablette um die Mittagszeit ausgekommen. Und abends war er auch noch lange mit seinem Biber im Garten und hat in der Weltgeschichte rumgeguckt. 

Heute morgen ist er mir wieder sehr, sehr ruhig. Er hechelt zwar nicht oder zeigt auch anderweitig keine Schmerzen, und auch das Aufstehen heute morgen war nach zweimaliger Verweigerung eigentlich gar kein Problem, aber er liegt sehr teilnahmslos da. Egal, ob ich über ihn drübersteigen muß oder nach draußen in den Garten will. Mir scheint fast, er wird langsam depressiv... Also gibts heute noch ein wenig Gedächtnistraining mit einem Intelligenzspiel für Hunde. Vielleicht machen ihm aber auch diese Antibiotika zu schaffen. Hoffen wir, daß wir morgen damit aufhören können- ich warte auf den Laborbericht von der Tierklinik über die Probe. Und mal sehen, ob sich nicht irgendwie ein netter Besuch für Eddy arrangieren läßt. Ich werd heute mal Kontakt mit der Hundephysiotherapeutin aufnehmen. 

 

Mittwoch, 06.03.13

Trotz des guten Starts heute morgen waren dann doch noch zwei zusätzliche Schmerztabletten nötig. Eddy hat wieder sehr stark gehechelt, obwohl es wirklich nicht zu warm war und er kam überhaupt nicht zur Ruhe. Ich habe mich zwei mal zu ihm gesetzt und ein bisschen gelesen. Er genießt es, wenn er nicht so ganz alleine da unten im Eingangsbereich ist. Aber heute nachmittag scheint es wieder etwas besser. Er ist von sich aus schon zwei mal aufgestanden, was mich wirklich freut. Als wir ganz langsam eine Runde durch den Garten gedreht sind, habe ich den Fotoapparat mit rausgenommen. Ihr habt unseren Hund ja in letzter Zeit immer nur liegen sehen... Habe nun unter "Bandscheiben-OP" eine Bildergalerie von heute eingefügt und auch die Reihenfolge der Bilder umgekehrt.  So findet ihr die aktuellen Fotos jetzt immer oben an. 

 

Mittwoch, 06.03.2013

Heute nun ist es zwei Wochen her, daß Eddy operiert wurde und irgendwie habe ich das Gefühl, daß es ihm heute morgen etwas besser geht. Natürlich hat er gestern Abend sein Herrchen überredet, doch noch mit ihm zur nächsten Wiese zu laufen. Er hat immer noch angehalten und wollte sich im Garten absolut nicht lösen. Als meine beiden Jungs dann wieder  kamen, schien unser Hund sichtlich erleichtert. Heute früh hat er sich gestreckt als ich kam und irgendwie hat er seit gestern abend  eine Technik raus, die es ihm etwas leichter macht, aufzustehen. Das klappte auch heute morgen. Und das Highlight- wir haben sein ganz altes Dogbed rausgeholt und ausgetauscht. Lange nicht so schön und pflegeleicht wie das neue lederne, aber dafür soooo weich und der Rand zum Schnute eingraben... Und man kann das Köppchen so schön auflegen... Und was macht Papa? 10 Minuten später war ein gleiches Dogbed (was mittlerweile leider noch teurer geworden ist...) bei Romneys bestellt. Ganz neu, ganz schön, ganz sauber und frisch- das kriegt unser Schatz jetzt zu seinem vierten Geburtstag. Und jetzt hoffen und freuen wir uns auf einen etwas besseren Tag. Ich bin jeden Tag den ganzen Tag bei ihm und kann ihn beobachten, bei Bedarf Schmerzmittel geben. Aber erstmal schauen wir. Ein Schnappschuß von heute morgen eingefügt. 

 

Dienstag, 05.03.2013

Eddy ist müde. Die starken Schmerzmittel machen sehr müde. Aber das ist auch gut so. Dann kann er sich in aller Ruhe gesund schlafen. Ein Problem ist nur das Lösen im Garten. Gerade habe ich ihm angeboten, doch mal mit rauszukommen, was er auch sofort annahm. Das Aufstehen war wieder sehr beschwerlich, aber er wollte sich unbedingt mit seinem Biber in den Garten legen. Das gibts momentan natürlich nicht. Aber daraufhin hat er sich strikt geweigert, auch nur einmal sein Beinchen zu heben. Gut, die nächste Möglichkeit wird er wohl frühestens in vier Stunden bekommen, schließlich soll er sich nicht so viel bewegen. Pupu hat er gestern morgen das letzte mal gemacht. Mal sehen, wie lange er die Verweigerung durchhält. Wir werden definitiv keine Runde mit ihm laufen.  

Neue Bilder unter Bandscheiben OP eingefügt. 

 

Dienstag, 05.03.2013

Gestern waren wir noch in der Tierklinik in Hofheim. Wir beide haben uns so große Sorgen um unseren Schatz gemacht. Er stand einfach nicht mehr auf und hatte offensichtlich so große Schmerzen. In der Klinik wurde er dann untersucht. Irgendwie hatte er wohl einen ziemlichen Rückschlag, was den Heilungsprozess angeht. Bei der Untersuchung ging dann auch noch die mittlerweile nässende, äußere Narbe an drei Stellen auf, so daß diese von oben bis unten getackert werden mußte. Die Klammern bleiben jetzt  erstmal 10 Tage drin. Weiter haben wir zusätzliche Schmerzmittel bekommen, die ich nach Bedarf relativ frei dosieren kann. Und wir haben jetzt nochmal 7-10 Tage absolute Boxenruhe verordnet bekommen. Also nur das Nötigste an Bewegung. Dazu wurde eine Probe vom Narbengewebe genommen, eine Kultur angelegt um herauszufinden, ob vielleicht eine Infektion vorliegt. Sicherheitshalber kriegt Eddy jetzt auch noch Antibiotika und in 2-3 Tagen werde ich über das Ergebnis informiert. Um eine eventuelle Flüssigkeitsansammlung oder Entzündung in der Tiefe festzustellen, müsste Eddy nochmal in Narkose und ins MRT. Das machen wir aber nur, wenn er wirklich Fieber bekommt und die Symptome sich noch weiter verschlechtern. Wir werden wohl noch sehr viel Geduld aufbringen müssen. Auch heute morgen hatte Eddy ziemliche Mühe, aufzustehen. Und im Garten möchte er sich partout nicht lösen. Aber ich werde mit ihm ganz bestimmt keine Runde drehen.  

Ich habe ihn gestern dann noch "ins Gebet" genommen. Wir werden da jetzt durchmarschieren. Und zwar ohne weitere Zwischefälle. Es wird jetzt alles gut werden und es gibt auch keine Rückschläge mehr! Wir haben mittlerweile wirklich zu viel durch, als daß jetzt womöglich auf halber Strecke schlapp gemacht wird. Meiner kleiner, süßer Schatz- er ist so unglaublich tapfer! 

 

Montag, 04.03.2013

Gestern habe ich nachmittags noch unseren Haustierarzt erreicht. Eddy hatte offensichtlich Schmerzen, wollte nach wie vor nicht aufstehen, hat extrem gehechelt und hin und wieder gegähnt- Übersprungshandlung. Wir einigten uns erst einmal auf eine erneute Schmerzmittelgabe. Aber heute morgen sieht es nicht viel anders aus. Er hechelt zwar nicht mehr, aber er liegt nur da und traut sich kaum, sich zu bewegen. Unser Haustierarzt ist etwas ratlos, da die Untersuchung am Samstag nichts Auffälliges ergab. Jetzt haben wir heute schon wieder Kontakt gehabt und seit über einer Stunde versuche ich, auch die Tierklinik ans Telefon zu bekommen, um mit einem Arzt zu sprechen. Ich mache mir unendlich große Sorgen und fürchte, wir werden uns heute noch wieder auf den weiten Weg nach Hofheim machen müssen.

 

   

Sonntag, 03.03.2013

Eddy geht es heute gar nicht gut. Uns entsprechend auch nicht. Das Leiden hat irgendwie kein Ende. Heute möchte Eddy überhaupt nicht aufstehen. Man muß ihn echt dazu zwingen und einmal hat er dabei leicht gewinselt. Gelaufen ist er heute morgen und mittags eigentlich relativ normal. Langsam halt. Aber Aufstehen bereitet ihm große Probleme. Ich habe solche Angst! Am Vormittag habe ich eine Nachricht an die Tierklinik gesand. Hoffentlich melden die sich bald. Ansonsten versuche ich nachher noch, unseren Haustierarzt zu erreichen. Wenn es nur das prophezeite Auf und Ab nach der OP ist- gut, dann will ich auch das noch durchstehen. Aber was, wenn es eine postoperative Komplikation ist? Eine Entzündung, dann müßte er nochmal operiert werden. Oder eine Ansammlung von Wundflüssigkeit. Dann müssten Drainagen gelegt werden oder punktiert oder so... Ich mag nicht mehr nachdenken. Es ist einfach alles nur furchtbar. Ich mag ihn nicht mehr leiden sehen! 

 

Samstag, 02.03.2013

So, heute nun sind die Fäden bei Eddy gezogen worden. Der Tierarzt meint, die Narbe würde gut aussehen und soweit wäre alles in Ordnung. Das das Narbengewebe noch geschwollen ist, wäre absolut normal. Aber wir müssten damit rechnen, daß es in den nächsten 2-3 Wochen immer mal auf und ab ginge. Das haben wir heute auch schon gemerkt. Eddy war nicht so gut drauf. Wollte eigentlich gar nicht aufstehen und nur ungern die Rampe ins Auto rein oder auch wieder raus. Ich mache mir dann immer gleich wieder solche Sorgen! Hoffentlich wird noch alles wieder gut.

Auch haben sich noch weiter Muskeln abgebaut und wir sollten jetzt jeden Tag 100 Meter mehr mit ihm laufen. Wahrscheinlich werde ich mich am Montag dann um eine Physiotherapie für Eddy kümmern. Er muß ja wieder auf die Beinchen kommen.  

Ein neues Bild in der Bandscheiben OP Galerie eingefügt. 

 

Freitag, 01.03.2013

Gestern und heute geht es Eddy deutlich besser. Gestern morgen hat er die letzte Dosis von den ganz starken Schmerzmitteln bekommen, die ihm doch ganz schön zugesetzt haben. Jetzt ist er munterer, trägt schon mal wieder eines seiner Plüschtiere mit in den Garten und schleift es dort mit rum. Und auch hier drinnen ist es so schön, mal wieder das Quietschen eines Wildschweinbeines oder das Grunzen eines Plüschbibers zu hören. Auch möchte unser Hund jetzt bitte schön wieder seine drei Gassi-Runden am Tag haben. Aber vorerst gehen wir mit ihm nur zu der nächstbesten Wiese, die vielleicht 200 Meter entfernt ist. Treppen rauf ging heut noch sehr, sehr langsam. Runter allerdings sehr viel besser. Und das Fell wächst schon langsam wieder am Rücken. Vielleicht 1,5 Milimeter hellblonde Unterwolle. :o)

Morgen ist nun Fäden ziehen angesagt. Auweia...Ich werde berichten.  

Und ein neues Bild ist in der Rubrik Bandscheiben OP. 

 

Mittwoch, 27.02.2013

Es war ein ruhiger Tag. Eddy war nicht ganz so gut drauf. Aber wir waren am Abend auf der nächsten Wiese Gassi gewesen. Das ist ihm eindeutig lieber, als sich im Garten zu lösen. Laufen tut er gut. Er möchte eigentlich schon wieder schneller als wahrscheinlich gut für ihn wäre. Also bleibt er an der Flexileine. Und das die nächsten acht Wochen bestimmt. Wir wollten eh nicht lange bleiben und sind dann auch sehr schnell geflüchtet, als zwei andere Hunde kamen. Nichts können wir jetzt weniger brauchen als einen stürmischen Spielangriff oder sowas ähnliches.

Aufstehen ist noch nicht so gut beim Eddy. Da mache ich mir etwas Sorgen. Aber letztlich ist die OP  auch gerade eine Woche her. Ich hoffe wirklich, daß jetzt nichts Schlimmes mehr passiert und Eddy sich restlos wieder erholt und dann alles viel besser ist als vorher. Mit dieser Hoffnung veruche ich all die schlimmen Tage und Momente voller Sorgen und Unglücklichsein zu überstehen. 

 

Dienstag, 26.02.2013

Also, hier ist mal der Eddy, der euch schreibt. Auch wenn ich noch super platt bin und soooo müde!!! Aber ich muß euch doch von meinem gestrigen Highlight erzählen. Meine Patentante Anja ist nämlich zu mir gekommen und hat mir Leckerchen und ein neues Spielzeug mitgebracht. Da hab ich mich sooooo gefreut. Auch wenn es noch schwierig ist mit dem Aufstehen und Laufen, so bin ich doch mit raus in den Garten um ihr zu zeigen, daß ich alleine laufen kann und wie das schon mit dem Beinchen heben klappt. Nur lange hab ich nicht durchgehalten. Meist liege ich und schlafe oder döse vor mich hin. Papa und Mama sagen, daß liegt bestimmt an den Medikamenten Noch zwei Tage muß ich sowas ganz starkes nehmen. Irgendwas mit Opiat oder Morphium oder so. ich hab keine Ahnung was das ist, aber hoffentlich sind die bald alle. Dann gehts mir bestimmt auch wieder besser. Mama ist nämlich ganz unglücklich und das will ich ja auch nicht.  

Und ab Donnerstag kommt der Frühling- sagt Mama. Dann ists wieder schön im Garten. Wollen wir mal hoffen, daß dann alles besser wird. Es gibt auch ein neues Bild in meiner neuen Rubrik "Bandscheiben OP". Das stammt von gestern Abend, wie ich ganz friedlich in meinem Bettchen liege und schlafe. Mama sagt, ich sei ein ganz, ganz lieber und tapferer Hund. *freuwieblöd*  

So, ich melde mich wieder. Bis bald meine lieben Fans.   

 

 Montag, 25.02.2013

Heute morgen bin ich erschrocken. Um fünf Uhr wollte mein Hund raus. Also Tür auf und ganz schnell Pipi und Pupu machen. Als alles erledigt war, wollte mein Hund gleich wieder rein- okay...

Aber dann stand er und wollte die fünf Treppchen nicht mehr hoch gehen. Mist!

Das ist schonmal ein ernstes Anzeichen für große Schmerzen. Also habe ich alles umgebaut, die Treppengitter umplatziert, Körbchen und Decke in den Eingangsbereich geschafft, Wasserschüssel. Dann Fieber gemessen. Im Normalfall bekommt er dafür einen Zwieback. Aber selbst den wollte er nicht. ohoh...

Dann hab ich ihn erstmal eine Weile in Ruhe gelassen und kurz nach sechs hab ich ihm dann Hühnchen mit Kartoffeln gemacht. Irgendwie muß ich ja seine Medikamente in ihn reinbekommen. Und das möglichst gewaltfrei. Der Plan ging auf. Bei Hühnchen kann mein Hund nur schwer widerstehen. Jetzt hoffe ich, daß die Schmerzmittel ihm schnell helfen und er sich besser fühlt.

Auf jeden Fall bleibt er vorerst unten im Eingangsbereich. Das Risiko mit den Treppen ist mir einfach zu groß. 

 

Sonntag, 24.02.2013

Wir sind echt erstaunt, wie toll sich unser Hund schon bewegt. Gut, die Schmerztabletten machen auch müde und Gott sei Dank schläft er viel. Aber er weiß immer noch wie man bettelt z.Bsp. und wie gerne möchte er mit Herrchen eine Runde drehen. Er hat sich noch nie gerne auf dem Grundstück gelöst...

Wir müssen ihn echt zügeln, aber wie erklärt man einem Hund, daß er vorerst nur drei mal täglich die fünf Treppchen im Haus rauf und runter darf? Aber zumindest auf der unteren Etage im Haus kann er sich frei bewegen und tappelt auch rum. Kommt mal gucken, was vielleicht in der Küche  abfällt oder wir kuscheln auf der Liegewiese, die wir in der Stube mit Hilfe einer großen Matratze, diversen Decken und vielen Kissen eingerichtet haben. 

 

Samstag, 23.02.2013

Wir haben unseren Eddy wieder! Nach drei Tagen Klinikaufenthalt sind wir froh, ihn wieder bei uns zu haben und umsorgen zu können. Es geht ihm besser, als wir alle dachten. Er kann eigenständig laufen, hebt sein Beinchen und selbst die fünf Treppchen im Haus sind kein Problem. Die Ärztin, die das Abschlußgespräch führte meint, wenn er sie geht und langsam und nicht zu oft, dann sollte das kein Problem darstellen. Natürlich bekommt er Schmerzmittel und wir müssen aufpassen, daß er sich nicht übernimmt. Jetzt drücken wir mal die Daumen, daß alles weiter so gut verläuft. Ein Foto auf der neuen Seite "Bandscheiben OP" eingefügt. 

 

22.02.2013

Gute und schlechte Nachrichten...

Nach einem Unfall beim Toben mit einem anderen Hund hat Eddy immer mal wieder Schmerzen und Unstimmigkeiten im Bewegungsablauf gezeigt. Nach monatelangem Rätseln, Ruhigstellen und Behandeln mit Schmerzmitteln und Entzündungshemmern, aber immer öfter auftretenden neurologischen Ausfällen blieb uns nur die weiterführende Diagnostik in einer Spezialklinik. Vor zwei Wochen dann eine MRT Untersuchung in der Tierklinik in Hofheim brachte uns Gewissheit- es war etwas Schlimmes passiert. Ein massiver Bandscheibenvorfall mit einer 80% igen Nervenkompression bei den letzten beiden Lendenwirbeln und einem daraus resultierenden Cauda Equina Syndrom. Auf Grund der Funktionsstörung der Nerven hatte sich bereits Muskelmasse an den Hinterbeinchen abgebaut. Eine OP war unumgänglich, wenn der Hund jemals wieder schmerzfrei leben sollte. Die Entscheidung zu treffen, bei all den Risiken einer Operation an der Wirbelsäule ist uns wirklich nicht leicht gefallen und der Weg in die Klinik zum OP Termin war furchtbar. Vor zwei Tagen war das. Da ist Eddy in Hofheim operiert worden. Die Klinik ist wirklich toll. Eddy hat die Operation gut überstanden und der Vorfall konnte auch beseitigt werden. Jetzt werden wir täglich über das Befinden unseres Hundes informiert, denn erst morgen werden wir ihn abholen können. Es geht ihm wohl aber gut und er möchte am liebsten schon wieder losstürzen. Beinchen heben klappt noch nicht ganz so gut. Aber wir hoffen, daß er sich schnell von den Strapazen erholt und wieder ganz der alte wird. Dann können wir irgendwann vielleicht auch wieder Bällchen spielen oder Berge rauf und runter wandern. Ein Sprung ins Auto wird hoffentlich kein Problem mehr sein und Toben mit anderen Hunden wieder auf der Tagesordnung stehen. Sachte natürlich.

Ich danke allen, die mit uns um ihn gefiebert haben und Daumen und Pfötchen gedrückt hielten. ich werde hier berichten, wie es weitergeht mit unserem Schatz. 

 

29.01.2013

Bei unserem heutigen Spaziergang hatte besonders Caruso ganz viel Spaß.

Ein Beweis sind die drei Bilder bei Eddys beste Freunde. 

 

17.01.2013

Vor zwei Tagen mußten wir leider unseren Kater Freddy im Alter von ca.15 Jahren einschläfern lassen. Er war der letzte von unseren 4 Katzen, die uns die vergangenen 16 Jahre begleitet haben. Es ist jetzt sehr still bei uns im Haus und ich vermisse die spielerischen Attacken aus dem Hinterhalt wenn ich durch den Garten gehe und noch so vieles mehr. Auch Eddy schaut unter den Zypressen und Sträuchern nach, wo er ist. Aber er wird nicht mehr wieder kommen. Wir sind alle sehr traurig.

 

19.11.2012

An einem der letzten schönen Herbsttage haben wir mit Eddy und seinem Kumpel Caruso einen Ausflug zur Burg Brandenburg gemacht.

Bei wunderschönem Sonnenschein, toller Umgebung und inmitten von ganz viel Herbstlaub entstanden die Bilder, die unter Eddys beste Freunde zu sehen sind.   

 

29.05.2012

Eddy geht es prima. Jetzt mit drei Jahren ist er ein "ganzer Mann". Er sieht aus wie ein erwachsener Golden Retriever und auch im Wesen ist er nun endgültig gefestigt. Er ist ein richtiger Gockel wenn er mal ein hübsches Mädchen trifft, baut sich groß auf und stolziert mit rausgestreckter Brust umher. :o)

Wenn die Süße dann auch noch mit ihm spielt, ist er kaum zu bremsen.

So geschehen mit einer putzigen Irisch Setter Dame vergangene Tage.

Bild in Schnappschüsse eingefügt. 

 

30.04.2012

Am letzten Wochenende haben wir in der wunderschönen Natur rund um die Kirschenstadt Witzenhausen trainiert. Die Lokation, das Wetter und das Training waren absolut Klasse! Eddy war richtig gut drauf. Und ich damit auch. ;o)

Danke Stephie für die tolle Vorbereitung und Durchführung und ganz besonders auch für die gelungenen Fotos. Unter Menüpunkt "Trainingsgruppe Göttingen" eingefügt. 

 

08.04.2012

Heute morgen haben wir ein paar Aufnahmen am Waldrand gemacht, wo jetzt die Anemonen so schön blühen. Frühling ist etwas Herrliches!

Bilder in "Schnappschüsse" eingefügt. 

 

17.03.2012

Alles Liebe und Gute zum 3. Geburtstag mein kleines Goldkind!

Wir wünschen unserem kleinen großen Schatz nur das Beste und ein ganz langes, zufriedenes und gesundes Hundeleben. Du bist unser großes Glück!

Fotos vom Spiel mit einem vorfristigen Geburtstagsgeschenk von Kumpeline Jacky unter "Schnappschüsse"

 

23.02.2012

Großen Spaß hatte unser Hund bei zumindest etwas Schnee auf unserem Hausberg. Mehr Bilder unter Schnappschüsse. 

 

05.02.2012

Bei eisigen Temperaturen aber etwas Sonnenschein waren wir mit Eddy in Wald und Flur unterwegs und er ist begeistert gefühlte 100 mal der Frisbeescheibe hinterhergejagt. So haben wir unseren Hund gut in Bewegung gehalten und hatten alle drei viel Spaß. Fotos unter Schnappschüsse! 

 

03.01.2012           Eddy berichtet: 

Heute möchte ich all meinen vierbeinigen Freunden eine Geschichte von unserem Neujahrsspaziergang erzählen. Und von der Erfahrung, daß einem immer wieder ungewöhnliche und spannende Dinge passieren können, die man gar nicht erwartet. Ich war mit Frauchen, Herrchen, Tante Anja und Kumpel Caruso auf einem Bergkamm im Wald spazieren. Das war schon aufregend, weil es überall so verführerisch roch! Hinter einer Kuppe waren Caruso und ich auf unserer Entdeckertour endlich mal außer Sicht, als wir eine kleine Herde Schafe (zwei oder drei Ziegen waren auch dabei) mitten im Wald fanden. Hey war das ein Spaß! Die wollten wahrscheinlich schon lange mal "gehütet" werden. Es war einfach toll, inmitten von so vielen Blonden durch den Wald zu rennen, vorbei an unseren Menschen- naja, nicht ganz. Natürlich kam der Stoppfiff... und weil ich ein guter Hund bin... und das ja mal in der Schule schön gelernt habe... aber eigentlich in dem Moment so gar nicht wollte... jedenfalls hielt ich an. Dumme Idee! Hinter mir kam noch ein ganz großes Schaf und konnte nicht rechtzeitig bremsen... Das hat Hund nun davon, wenn er folgsam ist... Es hat mich bissel umgerannt, das Schaf. Aber Gott sei Dank ist mir nichts passiert und Dank unser beider Hüteeinsatz hat ungefähr die Hälfte der Schafe den Weg zurück zur Weide gefunden. Wir haben nämlich im Anschluß noch eine Kontrollfahrt mit dem Auto gemacht. Also meine lieben vierbeinigen Fellnasen, seid immer schön wachsam! In so manchem Apportierhund steckt eben auch ein bisschen Hütehund.

Und überlegt euch immer ganz genau, wann ihr auf eure Menschen hört und wann besser nicht. In diesem Sinne wünsche ich euch allen ein spannendes, aufregendes und super tolles 2012! Euer Eddy.  

   

 

15.12.2011

Eddy und wir wünschen all unseren zwei- und vierbeinigen Freunden sowie allen Besuchern unserer Homepage eine schöne Vorweihnachtszeit. 

 

19.11.2011

Neues Video unter Youtube (Eddy und die Ziegen) eingefügt. 

 

18.11.2011

Bei wunderbarem Herbstwetter waren wir mit Eddy, seinem besten Kumpel Caruso und der Kamera unterwegs. Einige erste Bilder von diesem schönen Nachmittag unter "Eddys beste Freunde" eingefügt.

 

23.10.2011

Eine von Eddy seinen Lieblingsbeschäftigungen ist es, mir bei der Gartenarbeit zu helfen. Er klaut heimlich allerlei Gerätschaften, vergnügt sich damit und kommt dann scheinheilig angelaufen nach dem Motto: "Sieh mal was ich gefunden habe, krieg ich ne Belohnung???!!!".

Wenn ich ihn allerdings dabei ertappe, kommt er ganz schuldbewußt und bringt mir seine Beute. Aber böse sein kann man ihm nicht. Es macht ihm halt all zu viel Spaß!  Und manchmal bleibt auch das ein oder andere absichtlich für ihn zum Mopsen liegen. ;o)  

Bilder unter Schnappschüsse eingefügt. 

 

13.09.2011

Wir haben Fotos von Eddy bei einem Waldspaziergang gemacht und bei Schnappschüsse eingefügt. Unbekannte Gegenden erkunden ist für unseren Hund immer unheimlich spannend. 

 

03.09.2011

Actionbilder von unserem ausgelassenen Fellbündel bei Schnappschüsse eingestellt. 

 

24.08.2011

Bilder von Eddy mit seiner Dummyente bei Dummyarbeit eingefügt. 

 

19.08.2011

Bilder vom Spiel mit Eddys Lieblingsball bei "Schnappschüsse" eingestellt. 

 

09.08.2011

Dummyspaß- Bilder bei Dummyarbeit eingefügt. 

 

11.07.2011

Unter Youtube neues Kurzvideo vom Wesenstest eingefügt. 

 

05.07.2011

Neue Seite "Wesenstest" mit Beurteilung und Bildern angelegt.  

 

06.06.2011

Bilder vom Ausflug an unseren Lieblingsteich am vorletzten Wochenende mit Kumpel Caruso unter der Rubrik Eddy schwimmt eingefügt.

Es gab ein bisschen Dummytraining, aber vorwiegend Spiel und Spaß für die zwei wasserbegeisterten Vierbeiner. 

 

05.05.2011

Neue Bilder von Eddy und Caruso bei "Eddys beste Freunde" eingefügt.  

 

09.05.2011

Am gestrigen super Sonnensonntag haben wir mit Eddy und Caruso ein paar Aufnahmen beim Spiel gemacht. Bilder auf der Startseite. 

 

08.04.2011

Die Bilder vom Formwert und Stehtraing haben eine eigene Seite bekommen. 

 

06.04.2011

Wir freuen uns riesig, daß auch Eddys bester Freund Caruso ein vorzüglich erhalten hat. Bilder von der Veranstaltung und vom Stehtraining auf der Startseite eingefügt. Herzlichen Glückwunsch Anja zu diesem tollen Hund!

 

03.04.2011

Heute waren wir mit Eddy zur Formwertbeurteilung in Erfurt bei Frau H. Assenmacher- Feyel als Richterin.

Folgende Gesamtbeurteilung gab es für Eddy:

Gute Größe, maskuliner Kopf, ausdrucksvoll, gutes Pigment, dunkle Augen, Behang gut getragen. Vorzüglich gebaut, korrekte Linien und Winkelungen. Gute Bewegung. 

Wir danken allen, die mit uns gefiebert und für uns die Daumen gedrückt haben! Bilder auf der Startseite.  

 

28.03.2011

Das schöne Wetter nutzen wir auch, um fleißig zu üben und ansonsten tobt Eddy wie verrückt im Garten rum. Bilder vom Stehtraining auf der Startseite.

Einige Fotos von Kater Freddy bei Schnappschüsse eingefügt.   

 

23.03.2011

Einige Schnappschüsse aus Eddys Welpenzeit gefunden und eingestellt. 

 

22.03.2011

Da die Temperaturen zum Teil schon zweistellig sind, würde unser Hund gerne  

den ganzen Tag im Garten herumtoben. Okay...

Aktuelle Bilder auf der Startseite.

Die Geburtstagsbilder sind zu den Schnappschüssen gewandert. 

 

20.03.2011

Heute haben wir bei traumhaftem Frühlingswetter in Göttingen am Wasser trainiert. Eddy hat souverän der Verleitung im Wasser widerstanden.

Fotos bei Trainingsgruppe Göttingen eingestellt. 

 

19.03.2011

Neue Bilder von Eddys Eltern in der Rubrik

"Eddys Herkunft" eingefügt.

 

18.03.2011

Was hatten wir gestern für einen schönen "Hundegeburts-"  Tag!

Danke an all unsere und Eddys Freunde, die diesen Tag für uns drei so besonders gemacht haben. Vielen Dank für die vielen Glückwünsche und Geschenke und die Gelassenheit, trotz dem miserablen Wetter mit uns einen schönen Spatziergang zu unternehmen.     

 

17.03.2011

Heute wird unser kleiner, großer Schatz schon 2 Jahre alt!

Was haben wir damals nach unserem Hund gesucht. Und auch bei Werners war nicht klar, ob genug Jungs für alle Welpeninteressenten geboren werden. Es war Nachmittag, als Gisela Werner mich anrief um mir mitzuteilen, daß sie gerade unserem Spatz auf die Welt geholfen hat. Nie werde ich diesen Tag vergessen. Tausend Dank ihr und Hundemama Zelma! Heute wie damals und jeden Tag seither sind wir einfach nur glücklich, Dich zu haben.  

Alles, alles Liebe und Gute zu Deinem Geburtstag Eddy! 

 

08.03.2011

Bei strahlendem Sonnenschein haben wir uns mit Joey und Caruso zu einem Frühjahrsspatziergang getroffen. Auch die Hunde haben es genossen und fast zwei Stunden ausgiebig miteinander getobt. Sonne, Wald, Felder, ein Bächlein-  

Wie anders kann Hundeglück aussehen...

Bilder bei Eddys beste Freunde

Danke an Petra und Doro, die sich immer auf den Weg zu uns machen und an Anja,

daß Du unsere kleine Gruppe ebenso bereicherst und uns immer begleitest. 

 

05.03.2011

Wir waren heute mit Eddy zum "Schußtest". Eddy war in keinster Weise beeindruckt.

Im Gegenteil. Wir glauben, er findet es ganz toll und will künftig nur noch so mit dem Dummy arbeiten.  

Ente fliegt- Schuß fällt- Ente holen.

Wir sind glücklich, daß er somit seine Schußfestigkeit schonmal unter Beweis stellen konnte. Vielen Dank an Ria und Uli für die freundliche Unterstützung!

 

27.02.2011

Neue Seite für die Trainingsgruppe Göttingen eingerichtet. 

 

12.2.2011

Neue Fotos auf der Startseite

 

25.1.2011

Videos unter Youtube veröffentlicht - siehe letzte Seite 

 

19.01.2011

Neue Bilder aus Eddys Welpenzeit und bei seinen besten Freunden eingefügt.

 

15.01.2011

Das Werratal ist an vielen Stellen weit überflutet.

Wiesen und Felder stehen unter Wasser und Eddy, sowie sein Kumpel Caruso haben unbändigen Spaß, durch das Wasser zu toben. 

Praktisch für die Frauchen, wenn die Hunde vorher durch Wildschweinsuhlen oder Matschpfützen gefegt sind. Denn ein Wettlauf durch das Überflutungsgebiet macht das Fell schnell wieder sauber. Nur noch abrubbeln- fertig.  

Bilder unter "Eddys beste Freunde". 

 

165172